• André Agassi und Ehefrau Steffi Graf sind ein Herz und eine Seele.
  • Das lässt zumindest ein süßes Foto vermuten, das der Ex-Tennisprofi mit seiner Frau gepostet hat.
  • André Agassi hat das Bild bei Twitter auch gleich als Profilfoto eingestellt.

Mehr Entertainment-News finden Sie hier

Im Oktober feiern André Agassi und Steffi Graf ihren 20. Hochzeitstag. Die beiden sind offenbar immer noch glücklich miteinander, wie ein süßes Foto der beiden zeigt. Ex-Tennisprofi Agassi teilte ein Pärchenbild mit seiner Ehefrau auf Twitter. Darauf lehnt sich Tennislegende Graf liebevoll an ihren Ehemann, der in die Kamera grinst.

Das Foto stammt wahrscheinlich von einem Eishockey-Spiel, das die beiden gemeinsam besucht haben. Die beiden sind im Stadion zu sehen, Steffi Graf trägt einen Fanpullover der Vegas Golden Knights.

Am 7. Juni hatte André Agassi bereits ein Video gepostet, in dem er das Stadion filmte. Die Golden Knights spielten an dem Tag gegen Colorado Avalanche.

Offenbar gefiel Agassi das neue Foto so gut, dass er es auch als sein Profilbild einstellte. Zusätzlich versah er das Foto mit dem Hashtag "#NewProfilePic" (dt. "Neues Profilbild").

Steffi Graf und André Agassi: Das Geheimnis ihrer Ehe

Steffi Graf verriet im Interview mit der "Bild am Sonntag" 2018 das Geheimnis ihrer glücklichen Ehe: "Respekt und Humor. Wir sind uns in einem Moment begegnet, an dem wir uns so akzeptieren konnten, wie wir sind. Die Leute fragen uns immer: 'Kommt es bei Ihnen niemals vor, dass Sie sich streiten?' Und wir antworten dann im Chor: 'Nein!'"

Die beiden Ex-Tennisprofis heirateten am 22. Oktober 2001. Aus der Ehe stammen zwei Kinder, der 19-jährige Jaden Gil sowie die 17-jährige Jaz Elle. Beide hatten bereits zuvor zum Teil langjährige Beziehungen: Graf war bis 1999 mit Rennfahrer Michael Bartels liiert, Agassi war von 1997 bis 1999 mit Schauspielerin Brooke Shields verheiratet.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Verehrt, beneidet, gefürchtet

Das Jahrhunderttalent Steffi Graf wird 50. Als erfolgreichste Tennisspielerin aller Zeiten legt "die Gräfin" die Meßlatte bis heute unerreichbar hoch.