Die Coronavirus-Isolation verbringt Angelina Kirsch mit ihren Eltern und ihrem Freund. Das macht das Curvy-Model zuhause am liebsten und darauf freut sie sich bereits am meisten.

Weitere aktuelle Promi-News finden Sie hier

Angelina Kirsch ist während der Coronavirus-Krise wie viele andere zur heimischen Isolation verdammt. Dort muss sie aber nicht um ihre Eltern bangen, denn mit denen lebt sie unter einem Dach. "Ich habe das Glück, sie um mich haben zu können und sie zu versorgen", erzählt das Curvy-Model spot on news.

Auch ihr Freund teilt sich die vier Wände mit Familie Kirsch. Auf das Ende der Krise freut sie sich schon jetzt.

Kirsch spielt wieder mehr Klavier

Kirsch, die auf Instagram auch während der Coronavirus-Krise fleißig neue Inhalte veröffentlicht, ist froh darüber, sich um ihre Eltern kümmern zu können. "Ich kann sie versorgen, sodass sie nur selten das Haus verlassen müssen."

Trotz der rührenden Fürsorge vergisst sie ihr eigenes Wohlbefinden nicht: "Ich gehe bei schönem Wetter gern und ausgiebig in der Natur spazieren. Und ich habe mal wieder so richtig viel Zeit für die Musik. Also spiele ich momentan auch wieder viel auf meinem Klavier."

Danach sehnt sich das Curvy-Model

Allerdings gibt Kirsch auch zu, dass es schwer sei, "nicht den ganzen Tag auf dem Sofa zu sitzen." Daher sehe sie sich ihre Lieblingsserien an, "während ich beim Hula-Hoop den Reifen auf der Taille kreisen lasse."

Auf ein Ende der Corona-Pandemie freut sich Influencerin und Model Kirsch bereits heute, gerade darauf, "meine Freunde wieder zu sehen und zu umarmen."

Aber auch Friseurbesuche und "nicht mehr zweimal darüber nachdenken zu müssen, ob ich jetzt jemandem die Hand gebe oder nicht" gehören zu den Dingen, denen Kirsch nach der Krise entgegenblickt. (nho/elm/cam)

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Donald Trumps Sohn Eric möchte Mietnachlass für Trump International Hotel

Auch US-Präsident Donald Trumps Familienunternehmen werden von der Coronakrise getroffen. Das Trump International Hotel in Washington unter der Leitung von Trumps zweitältestem Sohn Eric hat einen Mietnachlass gefordert.(Vorschaubild: Getty Images/WireImage/Noam Galai)