Die Frage nach dem Warum ist bis heute ungeklärt. Nach dem Verschwinden von Daniel Küblböck geben jetzt neue Details Aufschluss über die letzten Stunden vor seinem Sprung vom Schiff - und den gesundheitlichen Problemen, unter denen der Sänger litt.

Mehr Star-News lesen Sie hier

Am 9. September verschwand Daniel Küblböck von Bord des Kreuzfahrtschiffs "Aida Luna". Der "Spiegel" berichtet nun über neue Erkenntnisse, die das Verschwinden des DSDS-Sängers rekonstruierbar machen und Hinweise auf den Gesundheitszustand des Sängers geben sollen.

Gegen 1:15 Uhr soll Daniel Küblböck die Schiffsbar verlassen und sich drei Stunden danach an der Rezeption der "Aida Luna" gemeldet haben. Er habe angegeben, dass er sich an einer Flasche geschnitten habe und sich Hilfe im Schiffshospital holen wolle.

Nachdem ihm die Crew erklärte, dass dies bereits geschlossen sei, soll der Musiker verärgert gewesen sein und dreimal den Alarm ausgelöst haben.

Am Außendeck 5 soll es dann zum tragischen Vorfall gekommen sein: Der Sänger stieg auf eine Reling und sprang in den Atlantik.

Diagnose: "schizophrene Psychose"

Der Spiegel berichtet zudem, dass Daniel Küblböck schon seit längerer Zeit an Panikattacken und Angstzuständen litt. Er habe sich sogar Hilfe in Berlin geholt und gegenüber einer Psychologin über Atemprobleme und Herzrasen geklagt.

Im August dieses Jahres wurde ihm dem Bericht zufolge in Palma de Mallorca eine "schizophrene Psychose" diagnostiziert.

Küblböck soll sich auch selbst medikamentiert haben. In seiner Kabine fand man offenbar eine Packung des Medikaments Estradiol, ein weibliches Sexualhormon.

Auf Facebook kündigte er am Tag seiner Abreise dem musikalischen Leiter der Berliner Schauspielschule, die er besuchte, an, dass er sich einer Therapie unterziehen wolle und "gerne eine Frau wäre". (jom)  © spot on news

Bildergalerie starten

Daniel Küblböck: Sein Leben in Bildern

Daniel Küblböck wird noch immer vermisst: Der 33-Jährige ist am frühen Morgen des 9. September 2018 auf einer Kreuzfahrt bei Neufundland über Bord gegangen. Die großangelegte Suche wurde inzwischen abgebrochen. Aufgrund der kalten Wassertemperaturen gibt es kaum mehr Hoffnung, Küblböck noch lebend zu finden. Es ist die dramatische Wendung eines Lebens in der Öffentlichkeit.