Seit einem halben Jahr kämpft Patrice Aminati gegen den Krebs. In einem aktuellen Update zu ihrem Gesundheitszustand berichtet sie von der laufenden Therapie.

Mehr News zu Stars & Unterhaltung

Auf ihrem Instagram-Kanal gibt Patrice Aminati ein Update zu ihrer Krebsbehandlung, die nun schon ein halbes Jahr andauert. Im März dieses Jahres hatte die Frau von TV-Moderator Daniel Aminati eine furchtbare Diagnose erhalten: schwarzer Hautkrebs. Sie musste sich einer Operation unterziehen und gibt seitdem Fans und Followern Updates über die begleitende Therapie und ihren Gesundheitszustand.

Auf dem Foto der Story trägt die 29-Jährige ein farbenfrohes Kleid und lächelt in die Kamera. Doch der Verband am Arm und die weiß gekachelte Wand im Hintergrund zeigen, dass es sich dabei nicht um einen sommerlichen Schnappschuss, sondern um ein Update, wohl aus dem Krankenhaus, zu ihrer fortlaufenden Krebsbehandlung handelt.

Patrice Aminati: "Medikation komplett hochgefahren"

Screentshot Instagram

"Ich bin noch immer in regelmäßiger ärztlicher Betreuung.", schreibt Aminati dazu. "Die Therapie läuft weiter und die Medikation wurde wieder komplett hochgefahren. Ich vertrage sie im Augenblick ganz gut." Dazu richtet sie eine Bitte direkt an ihre Follower: "Drückt mir bitte die Daumen, dass es so bleibt."

Auf einer weiteren Bildkachel, die sie von hinten vor einem Sonnenuntergang zeigt, bittet Aminati auch um Unterstützung für andere Betroffene, von denen sich "so viele hier gemeldet" hätten. Wir können […] jeden lieben Wunsch und Gedanken gut gebrauchen." Die junge Mutter kennt die Angst und "die Unsicherheit ... ist das 'nur' ein Leberfleck oder etwas anderes?"

In der Story ist außerdem in einem kurzen Clip auch Ehemann Daniel Aminati mit Töchterchen Charly Malika zu sehen, die im August des vergangenen Jahres geboren wurde. Seit April 2022 sind Patrice und Daniel Aminati verheiratet. (dh)

Verwendete Quelle:

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.