Mit einem emotionalen Video auf Facebook und Instagram macht Carmen Geiss auf die schlimmen Auswirkungen von Cybermobbing aufmerksam. Eine Initiative liegt der Luxus-Lady dabei besonders am Herzen.

Mehr Entertainment-News finden Sie hier

Nicht nur in ihrer eigenen RTL-II-Show "Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie" gewährt Carmen Geiss gemeinsam mit ihren Töchtern Davina und Shania sowie Ehemann Robert Einblicke in ihr aufregendes Luxusleben. Auch via Instagram und Facebook lässt sie ihre Fans daran teilhaben.

Schattenseiten gibt es immer

Gleichzeitig weiß der Reality-TV-Star aber auch, welche negativen Auswirkungen die Social-Media-Präsenz mit sich bringen kann - besonders für den Nachwuchs. Ihre Bekanntheit möchte sie daher nutzen, um sich gegen die Hasstiraden im Netz auszusprechen. Sie veröffentlichte ein emotionales Statement.

"Ich bin erschrocken über die neueste PISA-Studie, nach der jeder sechste 15-jährige Jugendliche gemobbt wird", beginnt sie ein Video, das sie auf ihrem Facebook- und Instagram-Account veröffentlicht hat. Sie habe selbst zwei Mädchen, 14 und 15 Jahre alt, die im Netz bereits gemobbt wurden. "Meine Kinder sind stark genug, um sich zu wehren, aber leider gibt es Kinder, die sind labiler. Opfer von Mobbing können eine psychische Traumatisierung erleiden", warnt Carmen Geiss weiter.

Symptome seien Kopf- und Bauchschmerzen bis hin zu Selbstverletzungen und gewalttätigem Verhalten. Die zweifache Mutter spricht sich deshalb für das Präventionsprojekt "Du Doof?!" der Stiftung "Mobbing stoppen, Kinder stärken" aus.

Sie zeigt Engagement

Carmen Geiss liegt der faire Umgang miteinander im Netz sehr am Herzen. Erst vor Kurzem startete die Millionärin die Petition "Carmen Geiss für Respekt im Netz". Damit möchte sie "das Netz und damit die Welt wieder zu einem besseren, lebenswerteren Ort machen", wie es in der Petition unter anderem heißt.

(jom)  © spot on news

Bildergalerie starten

"Die Geissens" sind zurück

Carmen und Robert flitzen im TV wieder durch die Weltgeschichte.