Anfang September wurde US-Rapper Mac Miller, Ex-Freund von Sängerin Ariana Grande, tot in seinem Haus gefunden. Bislang konnte über die Ursache des Ablebens des 26-Jährigen nur spekuliert werden. Nun liegt der Autopsiebericht vor, der bestätigt, was viele Fans und US-Medien bereits gemutmaßt hatten.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Laut dem Gutachten der Gerichtsmediziner starb Mac Miller an einer versehentlichen Überdosis von Drogen, Medikamenten und Alkohol. Das Los Angeles County Department of Medical Examiner-Coroner teilte mit, man habe neben Alkohol das Betäubungsmittel Fentanyl und Kokain nachweisen können.

Überraschen dürfte das Ergebnis des Autopsieberichts die Wenigsten: Bereits in der Vergangenheit hatte der Verflossene von Popstar Ariana Grande immer wieder mit Drogen- und Alkoholproblemen zu kämpfen und stand offen zu seiner Sucht.

Erst im Mai wurde er wegen Alkohols am Steuer verhaftet. Millers Abhängigkeit soll auch der Grund dafür gewesen sein, dass Ariana Grande die Beziehung mit ihm beendete.

Polizei fand leere Flaschen und diverse Pillen

Der Tod von Mac Miller, der mit bürgerlichem Namen Malcolm James McCormick hieß, werde als Unfall eingestuft, heißt es in dem Bericht der Behörde weiter.

Am 7. September sei der Rapper unansprechbar in seinem Haus in Los Angeles aufgefunden worden. Ein Notruf wurde abgesetzt, doch die Ärzte konnten nur noch den Tod von Mac Miller feststellen.

Die alarmierte Polizei habe anschließend eine leere Alkoholflasche, diverse Pillen und eine zusammengerollte 20-Dollar-Note mit weißen Rückständen bei Miller gefunden.  © 1&1 Mail & Media / CF

Ariana Grande trauert um verstorbenen Exfreund

Vor knapp 20 Tagen ist Mac Miller, Rapper und Ex-Freund von Ariana Grande, verstorben. Die Sängerin trauert über Social Media.
Teaserbild: © picture alliance / Captital Pict