Im aktuellen Musikvideo "Freaky Friday" von Lil Dicky und Chris Brown gibt Model Kendall Jenner ihr musikalisches Talent zum Besten und rappt über ihre Vagina.

Seit 2007 bewundern Millionen Fans den Kardashian-Jenner-Clan auf den TV-Bildschirmen. Dabei konnten die Zuschauer nicht nur beobachten, wie Momager Kris Jenner (62) ein international erfolgreiches Imperium auf die Beine stellte, sondern auch wie ihre beiden jüngsten Kinder Kylie (20) und Kendall (22) zu erwachsenen Frauen heranwuchsen.

Vom Laufsteg zur Musik?

Während Nesthäkchen Kylie sich im Laufe der Jahre zu einer der gefragtesten Beauty-Ikonen unserer Zeit etablierte und inzwischen Mutter einer kleinen Tochter namens Stormi ist, fand Kendall ihren Weg auf den Laufsteg und modelte bereits für renommierte Designer wie Calvin Klein, Givenchy und Chanel. Jetzt scheint es allerdings so, als hätte KJ die Musik für sich entdeckt.

Körpertausch

Seit dem 15. März ist das urkomische Musikvideo "Freaky Friday" von Rapper Lil Dicky (30) feat. Chris Brown (28) im Netz aufzufinden. Darin stecken die beiden Männer im Körper des jeweils anderen und erleben einen aufregenden Tag.

Kendall Jenner: Vagina-Rap in "Freaky Friday"

Im Musikvideo "Freaky Friday" von Lil Dicky und Chris Brown gibt Model Kendall Jenner ihr musikalisches Talent zum Besten und rappt über ihre Vagina. © YouTube

Während Chris – gefangen im falschen Körper – versucht sein altes Leben zurückzugewinnen, genießt Lil Dicky seinen Tag in Saus und Braus.

Das rappt Kendall

Bevor der Clip allerdings zu Ende geht, landet Dicky zwischenzeitlich in den Körpern von Ed Sheeran, DJ Khaled und Kendall Jenner – die mit ihrem Kameo-Auftritt, ab Minute 5:03, eine Mini-Rapeinlage von sich gibt.

"Uh, ich bin Kendall Jenner. Ich habe eine Vagina, ich werde das jetzt erforschen. Heilige Sch***e, ich habe eine Vagina. Ich werde das Innenleben einer Frau verstehen", lautet Jenners Text.

Ob das Model mit ihrer musikalischen Schnupperstunde auf den Geschmack gekommen ist und nun wirklich dem Model-Leben den Rücken kehrt, bleibt aber zu bezweifeln. (tts)





  © top.de