Es ist schon eine Crux mit diesen Künstlernamen: Jedesmal wenn der britische Schauspieler Michael Caine am Flughafen seinen Ausweis vorgezeigen musste, waren die Sicherheitsleute auf ganzer Linie verwirrt – weil darauf natürlich sein echter Name stand, und der lautet nunmal "Maurice Micklewhite".

Beziehungsweise lautete. Denn mit der zunehmenden Terrorangst werden auch die Kontrollen immer strenger – und Caine musste wegen der ganzen Namensverwirrung irgendwann bis zu einer Stunde mehr für den Check-in am Flughafen einplanen.

Dem "Guardian" beschrieb er die unangenehme Situation: "Die Sicherheitsmänner sagen 'Hi, Michael Caine' und dann gebe ich ihnen plötzlich einen Ausweis, auf dem ein anderer Name steht. Ich musste oft eine Stunde warten. Also habe ich meinen Namen geändert."

Hoffentlich muss er dafür jetzt nicht stundenlang Autogramme geben ... (mia)