• Nicolas Cage soll sich in einer Bar in Las Vegas angeblich völlig danebenbenommen haben.
  • Der Schauspieler sei "völlig betrunken und rüpelhaft aufgetreten".
  • Zum Schluss sei der Filmstar aus der Bar geworfen worden.

Mehr Promi-News finden Sie hier

US-Schauspieler Nicolas Cage hat sich vergangene Woche in einer Bar in Las Vegas angeblich danebenbenommen. Ein Video, das der britischen Zeitung "The Sun" vorliegt, soll Cage am 13. September zeigen, wie er betrunken mit dem anwesenden Personal diskutiert und von diesem später der Lokalität verwiesen wird.

"Wir waren in der Bar, als wir einen Gast bemerkten, den wir zuerst für einen Obdachlosen hielten, der völlig betrunken und laut war", erklärte ein Augenzeuge der "Sun". "Wir waren geschockt, als wir sahen, dass es Nicolas Cage war."

Der Mann auf dem Video, in einem schwarzen T-Shirt und Leoprint-Hose gekleidet, soll barfuß umhergewandert sein. Nach einem angeblichen Streit mit den Bar-Mitarbeitern mühte er sich in seine Schlappen und verließ die Bar unfreiwillig.

Kein leichtes Jahr für Nicolas Cage

Nicolas Cage hat kein leichtes Jahr hinter sich: Erst im Mai musste der 57-jährige Hollywood-Star und Oscarpreisträger ("Leaving Las Vegas") den Tod seiner Mutter verkraften. Die ehemalige Tänzerin Joy Vogelsang ist am 26. Mai mit 85 Jahren gestorben.

Dann wurde auch noch bekannt, dass Cage doch keine Rolle in der von Amazon geplanten, fiktiven Serie über den exzentrischen Zoobesitzer Joe Exotic übernehmen wird. Wie "Variety" berichtete, hat das Unternehmen das Projekt gekippt.

Ob sich ein anderer Streamingdienst oder Sender erbarmt, ist noch nicht bekannt. Exotic war im Sommer 2020 durch die Netflix-Doku "Tiger King: Großkatzen und ihre Raubtiere" weltbekannt geworden und sitzt seit 2019 wegen der versuchten Erteilung eines Mordauftrags im Gefängnis. (ff)


  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Elon Musk und Grimes haben sich "halbgetrennt"

Unternehmer Elon Musk und Musikerin Grimes gehen nach rund drei Jahren Beziehung nun offenbar großenteils getrennte Wege. Schuld daran soll die Arbeit sein. (Photocredit: imago/ZUMA Press)