Diese Freundschaft ist echt! Danny DeVito und Michael Douglas halten schon seit über 50 Jahren zusammen. Nun erzählte DeVito, dass er seinem Promi-Kumpel sogar einmal das Leben gerettet hat.

Mehr Star-News finden Sie hier

Kaum jemand verkörpert echte Männerfreundschaft so gut wie die beiden Hollywood-Schauspieler Danny DeVito und Michael Douglas. Schon in den 1960er Jahren teilten sie sich ein Appartement in New York City. Seither standen sie mehrfach zusammen vor der Kamera. Dabei hätte es fast keinen gemeinsamen Film gegeben.

Denn wie DeVito nun in der US-Talkshow "The Talk" erzählte, wäre sein guter Freund bei den Dreharbeiten zu ihrem ersten Film "Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten" beinahe gestorben.

Was war passiert?

"Wir waren in Mexiko an diesem wirklich rauen Ort", erinnert sich der Schauspieler an das Jahr 1984 zurück. Es habe am Set einen Lastwagen gegeben, in dessen Inneren lauter Schlangen waren.

Da DeVito Angst vor den Schuppenkriechtieren hat, habe er sich lieber ferngehalten. Douglas sei da anders gewesen. Er habe sich von einem Mann eine Schlange auf den Arm legen lassen – mit fataler Folge. Die Schlange biss zu.

Er wurde zum Lebensretter

DeVito habe die Notsituation blitzschnell erkannt. "Ich habe immer gehört, dass es das Beste ist, das Gift sofort auszusaugen, also tat ich es", erzählte er weiter.

"Ich griff nach seiner Hand und spuckte dann überall herum." Ohne ihn hätte sein Freund und Kollege Douglas womöglich "ein toter Mann sein können".

(cos)  © spot on news