Was führt der Comedian Sacha Baron Cohen im Schilde? In einem aktuellen Twitter-Video scheint er seine ehemalige Fehde mit US-Präsident Donald Trump wieder aufleben zu lassen.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Sicherlich, Donald Trump ist für die allermeisten Comedians und Satiriker ein gefundenes Fressen. So natürlich auch für den Briten Sacha Baron Cohen, dem vor allem seine Figuren Borat und Ali G zu weltweitem Ruhm verholfen haben. Auf seinem offiziellen Twitter-Account postete der gebürtige Londoner passend zum gestrigen 4. Juli, dem Nationalfeiertag der Vereinigten Staaten von Amerika, nun ein kurzes Video an den US-Präsidenten mit den Worten: „Eine Nachricht von eurem Präsidenten Donald Trump am Unabhängigkeitstag.“ Kündigt er damit sein Comeback an?

In dem eigentlichen Video ist eine offizielle Aufnahme des heutigen Präsidenten aus seinem Trump-Tower-Büro zu sehen, in der er sich direkt an den Komiker wendet und ihn ziemlich übel beleidigt. Vor einigen Jahren, lange vor der jetzigen Präsidentschaft, interviewte Cohen Trump in seiner Rolle als Ali G. Trump ahnte damals nichts davon, dass er Opfer eines Streichs geworden war und reagierte damals mit diesem Video. Cohen solle zur Schule gehen, schimpfte Trump aufgewühlt, lernen wie man wirklich witzig ist: "Du weißt einen Scheiß!" Trump wünschte sich sogar, dass "Cohen so oft ins Gesicht geschlagen" würde, dass er ins Krankenhaus müsse.

Was hat Sacha Baron Cohen vor?

Die Hasstirade von Trump ist in dem neuesten Cohen-Post durchzogen mit seinen eigenen Aussagen wie "Er ist zurück" oder "Wie ihr ihn noch nie zuvor gesehen habt". Die zahlreichen Fans des Comedians gehen davon aus, dass das Video eine Comeback-Ankündigung von Sacha Baron Cohen ist und er sich in seinem neuesten Projekt mit Donald Trump auseinandersetzen wird. Genaueres ist bislang allerdings noch nicht bekannt. Man darf gespannt sein. (dr)  © spot on news

Schwerer Schicksalsschlag für Tina Turner

Am Dienstagabend zeigte sich die Sängerin noch gut gelaunt bei der Haute-Couture-Woche in Paris. Nur wenige Stunden später machte die Horror-Meldung die Runde.