Vanessa Mai ist einer der erfolgreichsten deutschen Schlagerstars. Doch zu welchem Preis? Im Gespräch mit der "Bild" fand die Sängerin nun ehrliche Worte und verriet, wie sehr ihr das Showgeschäft schon zu schaffen gemacht hat.

Mehr Promi-Themen finden Sie hier

Auf der Bühne scheint um Vanessa Mai alles perfekt: Das Make-up, die Outfits und die Performance sitzen. Doch hat ihr Beruf als Schlagersängerin auch seine Schattenseiten. Im "Bild"-Interview verriet die 27-Jährige nämlich nun: "Es gab eine Zeit in diesem Jahr, da ging es mir wirklich nicht gut. Ich hatte zwar Erfolge, war aber trotzdem unglücklich. Ich fühlte mich sehr unter Druck gesetzt, dabei wollte ich nur Musik machen. Es ging nur noch um schneller, höher, weiter. Dieser Erfolgsdruck hat mich zermürbt."

Hinzugekommen seien außerdem falsche Freunde und Berater, die Vanessa Mais Musik nicht für gut erachtet haben sollen. Auch habe die Schlagersängerin Vergleiche zu anderen Künstlerinnen gezogen – Zitat: "Natürlich hatte ich Angst, nicht mehr gefragt zu sein. Das Schlimmste aber war: Ich fing an, mich mit anderen Sängerinnen zu vergleichen und dachte, dass alle besser waren als ich. Darüber wurde ich unzufrieden mit allem."

Vanessa Mai: Absage ihrer Tournee

Die Folge: Im März sagte Vanessa Mai ihre Arena-Tournee ab. Damals hieß es auf Facebook: "Ich befinde mich seit einiger Zeit in einem wahnsinnig kreativen Schaffensprozess, das bekommt ihr vielleicht mit. Und ihr wisst: Ich habe keine Angst vor Veränderung. Ich liebe sie!"

Mittlerweile gehe Vanessa Mai wieder eigene Wege: Sie habe sich von ihren Beratern getrennt und eine Auszeit genommen. Neue Musik steht auch schon in den Startlöchern: Am 24. Januar 2020 soll ihr neues Album "Für immer" erscheinen. Einen ersten Vorgeschmack darauf gibt ihr neues Lied "Venedig (Love Is In The Air)", das Vanessa Mai bereits Mitte Oktober auf YouTube veröffentlicht hat.  © 1&1 Mail & Media / CF

Helene & Florian: Trennungs-Bekanntgabe war nicht freiwillig

Helene Fischer und Florian Silbereisen haben im vergangenen Dezember ihre Trennung öffentlich gemacht – das war aber nicht freiwillig. Sie wurden erpresst!