Selten zeigt sich Bond-Star Daniel Craig gemeinsam mit seiner Frau Rachel Weisz in der Öffentlichkeit. Für die Aktion #ClapForOurCarers machte das Paar nun eine Ausnahme.

Weitere aktuelle Promi-News finden Sie hier

Daniel Craig und seine Ehefrau, die Schauspielerin Rachel Weisz, haben zusammen mit mehreren Kollegen aus dem kommenden Bond-Streifen "Keine Zeit zu sterben" die Social-Media-Aktion #ClapForOurCarers unterstützt.

Craig und Weisz zeigen sich nur selten

Ziel ist es, medizinischem Personal und Helfern während der Corona-Krise zu zeigen, wie dankbar viele Menschen für ihren aufopferungsvollen Einsatz sind.

Das seit 2011 verheiratete Paar, das auch ein 2018 geborenes, gemeinsames Kind hat, zeigt sich nur selten zusammen in der Öffentlichkeit und gibt kaum Einblicke in sein Privatleben.

Daher ist ein Clip, der die beiden beim gemeinsamen Klatschen zeigt, auch ein besonderer Anblick.

Ben Whishaw und Naomie Harris klatschen mit

In dem kurzen Video, das auf dem offiziellen James-Bond-Twitter-Account geteilt wurde, sind weitere Schauspieler aus "Keine Zeit zu sterben" zu sehen. So beklatschen auch Ben Whishaw, Naomie Harris und Rory Kinnear die zahlreichen Helfer.

"Danke an alle, überall, die hart arbeiten, um uns zu beschützen", heißt es in dem dazugehörigen Tweet.

Wann erscheint "Keine Zeit zu sterben"?

"Keine Zeit zu sterben", der 25. James-Bond-Film, sollte eigentlich Anfang April in die deutschen Kinos kommen. Wegen der Corona-Krise wurde die Veröffentlichung allerdings weltweit verschoben.

Jetzt wird der Streifen, dessen Titelsong "No Time To Die" die 18-jährige Billie Eilish singt, voraussichtlich ab dem 12. November 2020 bei uns zu sehen sein, wie vor wenigen Wochen bekanntgegeben wurde. (wue/cam)

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog © 1&1 Mail & Media/spot on news

Lewandowski, Schwarzenegger und Co.: Diese Stars spenden Millionen für den Corona-Kampf

Wo die Mittel fehlen, sind sie zur Stelle – Promis auf der ganzen Welt helfen mit schnellen und großzügigen Spenden. Einer legt sogar 100 Millionen Dollar auf den Tisch.