• Steve Bronski ist tot.
  • Der Mitgründer der britischen Synthie-Pop-Gruppe Bronski Beat ist im Alter von 61 Jahren gestorben.

Mehr aktuelle News lesen Sie hier

Musiker Steve Bronski ist im Alter von 61 Jahren gestorben. Er war Keyboarder und Mitgründer der Synthie-Pop-Formation Bronski Beat.

Eine Freundin des Musikers bestätigte der "BBC" den Tod und erklärte, Bronski sei ein "sanfter, freundlicher und talentierter Mann" gewesen. Die Todesursache ist nicht bekannt.

Ex-Bandkollege Sommerville nimmt Abschied

Sein ehemaliger Bandkollege Jimmy Somerville nahm auf Twitter Abschied. "Traurig zu hören, dass Steve Bronski gestorben ist", schrieb der Sänger zu einem Foto, das ihn und Bronski mit Larry Steinbachek, dem ehemaligen Schlagerzeuger der Gruppe, zeigt.

"Er war ein talentierter und sehr melodischer Mann."

"Die Arbeit mit ihm an Songs und einem Song, der unser Leben veränderte und so viele andere Leben berührte, war eine lustige und aufregende Zeit. Danke für die Melodie, Steve", führte Somerville weiter aus.

Bronski Beat waren in den 1980er Jahren erfolgreich

Bronski Beat wurden 1983 gegründet und behandelten in ihren Songtexten meist homosexuelle Themen. Zu den bekanntesten Songs gehören "Smalltown Boy", "Why?" und "Hit That Perfect Beat". Das Debütalbum "The Age of Consent" aus dem Jahr 1984 war auch in Deutschland erfolgreich, erreichte den zehnten Platz in den Charts und erhielt eine Goldene Schallplatte. Danach stieg Sänger Jimmy Somerville aus der britischen Band aus.

Ende der 1980er Jahre löste sich die Band schließlich ganz auf, ein Comebackversuch in den 90er Jahren scheiterte. Schlagzeuger Larry Steinbachek starb 2016 mit 56 Jahren an Krebs. 2017 veröffentlichte Bronski als einzig verbliebenes Originalmitglied nach 22 Jahren noch mal ein neues Album.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Bildergalerie starten

Tote Promis 2021: Von diesen Stars haben wir Abschied genommen

Nicht nur "Winnetou"-Fans trauern um Marie Versini und die deutsche Comedy-Welt steht nach dem überraschenden Tod von Mirco Nontschew unter Schock: 2021 haben wir um zahlreiche Berühmtheiten getrauert. Ein Überblick.