Til Schweiger ist Shitstorm-erprobt. Der Schauspieler, der seine Meinung häufig äußert, ärgert sich im aktuellen Fall jedoch zu Recht über die wüsten Gegenreaktionen.

Am Samstag teilte Schauspieler Til Schweiger über seine Facebook-Seite einen Spendenaufruf für Flüchtlinge mit seinen 1,3 Millionen Followern. Unter diesen befinden sich aber wohl nicht ausschließlich wohlmeinende Fans des "Tatort"-Darstellers. Stattdessen beschwerten sich einige Facebook-Nutzer in den Kommentaren, schnell entbrannte eine Diskussion um das Thema Flüchtlinge.

Keine Viertelstunde dauerte es, bis sich der Kinoheld selbst in der Debatte zu Wort meldete. In einem neuen Post bringt er seine Abscheu gegenüber den Einwanderungsgegnern zum Ausdruck. Er beschimpft die betreffenden User als "empathieloses Pack", er finde sie "zum Kotzen". Die Äußerung garniert Schweiger noch mit mehreren Ausrufezeichen und Emojis.

Statt auf den gut gemeinten Spendenaufruf richtet sich die Aufmerksamkeit nun vor allem auf die Ausdrucksweise in der Debatte. Zumindest dabei erhält Schweiger viel Unterstützung: Rund 11.000 beziehungsweise 24.000 Facebook-User gefallen seine Posts.

Einen Tag später scheint sich der emotionale Mime wieder beruhigt zu haben. Zumindest veröffentlicht er als spöttischen Kommentar zu der ganzen Aufregung einen Screenshot mit Zitaten, die für Mitgefühl unter den Menschen plädieren.

(sag)