Der US-Komiker Jerry Lewis ist nach Angaben des Gerichtsmediziners an Herzversagen gestorben.

Der legendäre Entertainer habe an einer Gefäßerkrankung gelitten, die letztlich zu seinem Tod geführt habe, sagte der zuständige Gerichtsmediziner des US-Bundesstaates Nevada am Montag (Ortszeit) dem Portal "People.com".

Jerry Lewis spielte in über 80 Filmen mit

Lewis war am Sonntag im Alter von 91 Jahren in Las Vegas gestorben.

Lewis spielte in mehr als 80 Kino- und Fernsehfilmen und führte Regie in über einem Dutzend anderer.

Als Höhepunkt seiner Blödelkunst gilt "Der verrückte Professor" von 1963, der 33 Jahre später mit Eddie Murphy neu verfilmt wurde.

Bis zum Ende habe er seinen Witz bewahrt. "Wir werden dich vermissen", schrieb Oscar-Preisträger Robert De Niro über seinen Co-Star aus der Tragikomödie "The King of Comedy".

Jim Carrey erinnerte an ein "unbestreitbares Genie", Goldie Hawn bescheinigte ihm die "perfekte Kombination von Komödie und Tragödie".

"Ein perfekter Clown, der alles konnte", schrieb die Schauspielerin auf Twitter.

Eine Karriere über sieben Jahrezehnte

Seine Karriere umfasste sieben Jahrzehnte - erst als eine Hälfte des Komiker-Duos Martin und Lewis in den 1940er und 50er Jahren, dann bis zu den 70ern als Slapstick-Filmstar und Regisseur.

Schließlich spielte er größere Rollen in Hollywood und auf dem Broadway. Lewis arbeitete auch noch mit über 90.

"Ich frage mich auch manchmal, wo ich die ganze verdammte Energie hernehme", sagte er 2014 dem Magazin "GQ".  © dpa