• Claudia Obert scheint Abwechslung vom Reality-TV zu brauchen – sie geht jetzt in die Politik.
  • Wie sie in einem Interview verraten hat, wird sie in die CDU eintreten.

Mehr Star-News finden Sie hier

Ihre Nähe zur baldigen Oppositionspartei CDU ist seit langem bekannt, nun geht der Reality-TV-Star Claudia Obert den nächsten Schritt. Wie sie in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung bekannt gab, wird sie Mitglied der Angela-Merkel- und Helmut-Kohl-Partei: "Ich werde in Hamburg in die CDU eintreten, mich politisch einbringen." Ihr fehle ein Verein, in dem sie sich engagieren könne. Da habe sie sich für die Christlich Demokratische Union Deutschlands entschieden.

Claudia Obert interessiert die Marktwirtschaft

Als Unternehmerin verfüge sie über den Sachverstand und sie sei schon immer "halb FDP, halb CDU" gewesen: "Seit 30 Jahren schaffe ich Arbeitsplätze, ich weiß wovon ich rede." Die CDU sei die richtige Partei, würde nur leider immer die falschen Leute ins Rennen schicken.

Ihr Hauptinteresse sei die Marktwirtschaft. Generell fühle sie sich im Reality-TV nicht mehr wohl, deswegen brauche die glühende Anhängerin des ehemaligen Kanzlers Helmut Kohl (1930-2017) eine neue Herausforderung.

CDU empfängt Obert mit offenen Armen

Auch eine Reaktion der Partei auf die Ankündigung von Obert gibt es bereits. Der CDU-Ehrenvorsitzende Dirk Fischer sagte in einem kurzen Statement: "Wir suchen immer gute Leute, vor allem auch starke Frauen." Er werde Obert persönlich die Parteizentrale im Ludwig-Erhard-Haus zeigen und ihr alles erklären: "Dann werden wir alles besiegeln. Willkommen!"  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Angela Merkel dringt auf zusätzliche Corona-Maßnahmen

Angesichts der Zuspitzung der Corona-Lage in Deutschland dringt die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf zusätzliche Maßnahmen. Sie habe mit ihrem mutmaßlichen Nachfolger Olaf Scholz (SPD) gesprochen, um in der Übergangsphase gemeinsam Schritte auf den Weg zu bringen, sagte sie in Berlin. © ProSiebenSat.1
JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.