• Die Anfangssequenz von "Stranger Things" ist von Netflix mit einem Warnhinweis versehen worden.
  • Grund dafür ist der Amoklauf in Texas.

Mehr TV- & Streaming-News finden Sie hier

Netflix hat den Anfang der vierten Staffel von "Stranger Things" nach dem Amoklauf in einer Grundschule in Texas diese Woche mit einem Warnhinweis versehen. Wie "The Hollywood Reporter" berichtet, erscheint zu Beginn der ersten Folge "Der Höllenfeuer-Club" der an diesem Freitag gestarteten Staffel ein Disclaimer: "Wir haben diese Staffel von 'Stranger Things' vor einem Jahr gefilmt", heißt es darin.

"Angesichts der jüngsten tragischen Schießerei in einer Schule in Texas könnten die Zuschauer die Eröffnungsszene von Folge 1 beunruhigend finden. Wir sind zutiefst traurig über diese unaussprechliche Gewalt und unsere Herzen gehen an jede Familie, die um einen geliebten Menschen trauert."

"Stranger Things": Hinweis nur in den USA

Die Staffel beginnt mit einer heftigen Eröffnungsszene, die Gewalt zeigt, inklusive sterbender Kinder. Der Hinweis ist in Deutschland nicht zu sehen, sondern nur in der US-Version.

Am Dienstag hatte ein 18-jähriger Amokläufer in einer texanischen Kleinstadt 19 Schüler und Schülerinnen und zwei Lehrkräfte an einer Grundschule erschossen.

"Stranger Things" gehört zu den erfolgreichsten Serien von Netflix. Die ersten sieben Folgen der vierten Staffel wurden am 27. Mai veröffentlicht, die finalen zwei Folgen werden am 1. Juli bei dem Streamingservice verfügbar sein.

Lesen Sie auch: Millie Bobby Brown zeigt sich mit ihrem Freund – der ist kein Unbekannter  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Stranger Things, Stars, Netflix, Staffel, Neustart, Schauspieler, Serie, Millie Bobby Brown
Bildergalerie starten

So verliefen die Karrieren der "Stranger Things"-Stars

Die gelungene Mischung aus stilechtem 80er-Jahre-Retro-Horror und einer spannenden Coming-of-Age-Geschichte brachte Netflix den Serien-Hit "Stranger Things" ein. Hier erfahren Sie, wie der Erfolg der Produktion die Karrieren der jungen Darstellerinnen und Darsteller beeinflusste.