Mit seiner Verlobten Laura-Marie Geissler schlendert Jimi Blue in Zellertal durch einen Weinberg. Natürlich nicht ohne Grund, wie er in der neuen Folge von "Die Ochsenknechts" (Sky) verrät: "Laura und ich wollen einen eigenen Love Juice auf den Markt bringen." Dabei hat die Rennfahrerin gar keine Ahnung von Wein. Weil sie nie trinke, habe sie, "null Weinerfahrung". Eigentlich sollte Wilson Gonzalez Jimis Geschäftspartner werden, doch der kam nicht recht in die Gänge: "Ich habe mich da ein bisschen mehr dahintergeklemmt und ich hätte mir gewünscht, dass er sich mehr dahinterklemmt."

Mehr News über TV-Shows

"Ich wusste jetzt auch nicht, dass er mit Laura einen Wein macht", überrascht Wilson die neue Entwicklung des Projekts. "Ich fand es schon ein bisschen blöd, weil ich dachte, wir haben was, was wir zusammen machen können, und man sieht sich auch öfter." Doch Jimi setzt seinen eigenen Kopf durch, er könne sich "nicht immer um alle in der Familie kümmern".

Einen Namen für den Wein haben er und Laura schon gefunden: "Game Changer". Der passt zu Jimis neuer Lebensphilosophie: "Bei uns ist es einfach gerade so, dass wir beide in so einer Bubble sind und zu zweit irgendwie gegen alle Vollgas geben mit unserem Projekt."

Jimis Prank kommt nicht gut an

Differenzen gibt es jedoch beim Weingeschmack. "Wenn's ums letzte Wort geht, würde ich schon behaupten, dass ich das hätte", bleibt Laura stur. Trotzdem einigen sie sich, das muss gefeiert werden. Dann der Schock: Beim Aufsäbeln der Sektflasche schneidet sich Jimi Blue in die Hand, das Blut läuft in Strömen herab. "Krankenwagen! Hat jemand einen Krankenwagen? Ruft den Krankenwagen!", ruft Laura in Panik um Hilfe. Dann lacht Jimi und zeigt ihr eine rote Farbkapsel.

"Willst du mich verarschen?", reagiert Laura entsetzt. Jimi zeigt keinen Anflug von Reue: "Pranken kann ich auf jeden Fall." Doch Laura kann überhaupt nicht drüber lachen. "Vielleicht habe ich es diesmal wirklich übertrieben", gibt Jimi kleinlaut zu. "Ich habe gedacht, du stirbst!", muss Laura den Schreck erst verarbeiten. "Ich bin einfach froh, dass du lebst."

Auf Malta gehen derweil für Wilson Gonzalez die Dreharbeiten für "Das Boot" weiter. Ob der Dreh auch so aufregend wird wie in Prag? "Da habe ich eine auf den Kopp bekommen, wurde erschlagen und dann habe ich mir noch im Hotelzimmer meinen kleinen Zeh gebrochen. Da bin ich am Bett hängen geblieben", erinnert sich Wilson. Er hofft, beim Regisseur keinen schlechten Eindruck zu hinterlassen: "Wenn es wirklich an der Performance lag, spricht sich das auf jeden Fall rum. Dann trifft es natürlich auch die zukünftigen Jobs."

Cheyenne verlässt den Familien-Chat

Natascha Ochsenknecht
Natascha hat Stress mit Tochter Cheyenne. © Sky / Stefanie Schumacher

In Tansania, weit weg von zu Hause, stellt Natascha fest, dass Cheyenne die Familien-Chatgruppe verlassen hat. Sie weiß auch, warum: "Letztendlich ist es so, dass ihr Vater in einer Sendung war und hat sich wieder nicht so nett über mich und über unsere Familie geäußert. Das ging auch um unsere Serie und so. Wir wissen alle, er hat sie geguckt."

Ihre Reaktion darauf: "Jetzt habe ich da reingeschrieben, dass ich das respektlos finde, dass er sich so äußert, weil wir haben ihm nichts getan. Und das fand Cheyenne nicht so witzig." Vom Verhalten ihrer Tochter ist sie genervt: "Finde ich absolut respektlos, hat keinen Anstand, null Benehmen und sowas kann ich überhaupt nicht ab."

Obendrein macht ihr Jimis Verlobung Sorgen. Sie findet, dass dieser große Schritt zu früh kommt. Dass sich seine Mutter einmischt, nervt wiederum Jimi: "Nino und Cheyenne sind auch schnell zusammengezogen. Hat da irgendjemand was gesagt? Nee. Sie ist sehr jung Mutter geworden. Hat da irgendjemand was gesagt? Nee. Ich habe eine neue Liebe, ich bin glücklicher denn je mit ihr." Den Leuten, die ihm das ausreden wollen, sagt er ganz klar: "Halt die Klappe, du hast keine Ahnung und geht dich auch nichts an."  © 1&1 Mail & Media/teleschau

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.