Vatikan

Für Papst Franziskus und die katholische Kirche steht viel auf dem Spiel. Was kann die beispiellose Anti-Missbrauchskonferenz in Bewegung setzen? Vorschläge und Appelle gibt es viele, wie Missbrauch verhindert und aufgearbeitet werden kann. Konkret ist wenig.

Wie will die katholische Kirche herausfinden aus der Krise um den massenhaften Missbrauch von Kindern? Auf dem Gipfeltreffen im Vatikan gibt es Vorschläge, Diskussionen, klare Schuldeingeständnisse. Doch gefordert wird noch mehr.

Im Vatikan hat am Donnerstag ein großes Sondertreffen zum Thema Missbrauch begonnen. Klar ist: Für Papst Franziskus und die katholische Kirche steht viel auf dem Spiel. Denn die Kluft zwischen der Institution und den Gläubigen ist enorm tief, wie die Aussagen von Geistlichen, Opfern und Laien zum Gipfel zeigen. (mcf/Mit Material von dpa und afp)

Am Donnerstag findet zum ersten Mal ein Gipfeltreffen zum Thema Missbrauch im Vatikan statt. Die Erwartungen sind dementsprechend hoch. Was wird dabei diskutiert? Was sind die Ziele und kann der Papst die Erwartungen erfüllen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Die Aufmerksamkeit könnte kaum größer sein. Im Vatikan beginnt ein noch nie da gewesenes Spitzentreffen zum Thema Missbrauch. Für Franziskus dürfte es die härteste Probe seines Pontifikats sein. Wie ernst meint es die katholische Kirche mit der Aufklärung?

Am Donnerstag, dem selben Tag an dem der Missbrauchsgipfel von Papst Franziskus beginnt, erscheint Frédéric Martels Buch "Sodoma". Der Autor prangert die Vertuschungskultur des Vatikans im Hinblick auf Missbrauchsfälle an.

Zölibat hin oder her: Überall auf der Welt gibt es katholische Priester, die Kinder gezeugt haben - eine Tatsache, die der Vatikan leugnet. Zumindest öffentlich, denn nun hat dessen Sprecher bestätigt, dass ein internes Regelwerk zum Umgang mit diesen Priestern existiert.

Papst Franziskus hat sexuellen Missbrauch von Nonnen in der katholischen Kirche eingeräumt. "Es stimmt, es ist ein Problem", sagte er auf dem Rückflug von Abu Dhabi nach Rom am Dienstag.

Eine Zirkustruppe aus Kuba hat am Mittwoch im Vatikan für bunten Wirbel gesorgt und Papst Franziskus mit einer Mischung aus Samba und Kunststücken unterhalten.

Premiere für den Pontifex: 2019 wird Papst Franziskus zum ersten Mal die Vereinigten Arabischen Emirate besuchen. Das verkündete der Vatikan am Donnerstag.

Bei Bauarbeiten auf einem Grundstück des Vatikan sind menschliche Knochenteile zu Tage gekommen. Es könnten die sterblichen Überreste zweier Mädchen sein, die vor 35 Jahren spurlos verschwunden sind. 

Bei Renovierungsarbeiten wurden in einem Gebäude des Vatikans menschliche Knochen gefunden. Stehen sie in Verbindung zu einem ungelösten Vermisstenfall aus den 80ern?

Der Vatikan stellt Aussagen des Papstes klar. Der Pontifex hatte Eltern homosexueller Kinder geraten, psychiatrische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Einer Vatikan-Sprecherin zufolge war die Wortwahl nicht präzise.

Im Prozess um Kinderpornografie-Vorwürfe hat ein ehemaliger Vatikan-Diplomat sein Fehlverhalten gestanden.

Die USA haben einen mehr als 500 Jahre alten Brief von Christoph Kolumbus an den Vatikan zurückgegeben. 

Der Papst hat Ordensfrauen davor gewarnt, ihre Zeit mit sozialen Medien zu vergeuden. 

Die amerikanische Sängerin Katy Perry und der britische Schauspieler Orlando Bloom besuchten gemeinsam eine Gesundheitskonferenz im Vatikan. Dabei trafen sie auch Papst Franziskus. Nun spekulieren die Medien über ein Liebes-Comeback.

Papst Franziskus feiert an diesem Montag Namenstag. Aus diesem Anlass macht er Bedürftigen in Rom ein süßes Geschenk. 

Papst Johannes Paul I. starb 1978 nach nur 33 Tagen im Amt an einem Herzinfarkt. Doch Unwahrheiten des Vatikans und seltsame Umstände nach dem Tod riefen Verschwörungstheoretiker auf den Plan. Sie glauben, dass der Papst ermordet wurde, von einem finsteren Komplott – oder von Außerirdischen.

China will seine Beziehungen zum Vatikan verbessern.

Papst Franziskus hat seinem Vorgänger Benedikt XVI. einen Osterbesuch im Vatikan abgestattet. Der Pontifex habe den emeritierten Papst am Dienstag wie schon diverse andere Male besucht, um ihm frohe Ostern zu wünschen, teilte der Kirchenstaat mit. 

Ein Brief von Ex-Papst Benedikt an den Vatikan sorgt für Ärger. Die Kommunikationsabteilung des Kirchenstaates hat Bemerkungen über seinen Vorgänger Franszikus zum Teil unkenntlich gemacht.

Fünf Jahre nach seinem spektakulären Rücktritt mehren sich die Sorgen um den Gesundheitszustand von Ex-Papst Benedikt. Plötzlich ist von Sterbestunde und Tod die Rede. Der ...