Wohnen & Immobilien

Erstsemester haben es schwer: Wohnheim, Wohnung oder WG? Und finde ich überhaupt etwas? Wir geben Studenten Tipps für die Wohnungssuche.

Was kann die Politik gegen steigende Mieten und Immobilienpreise unternehmen? An Vorschlägen mangelt es bei "Hart aber fair" nicht. Doch welche davon sind die richtigen? Da liegen die Gäste meilenweit auseinander.

Mit Immobilien, Autos oder Schokoriegeln verdienen sie Milliarden. Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes hat auch 2019 wieder die Vermögen der wohlhabensten Frauen der Welt geschätzt. Woher Francoise Bettencourt Meyers auf Platz 1 ihre 49,3 Milliarden Dollar her hat, sehen sie in der Galerie.

Eine Anhebung des Leitzinses durch die EZB könnte noch dieses Jahr erfolgen. Wenn die Zinsen steigen, wird das Auswirkungen auf die Immobilienpreise haben: Die Bauzinsen werden teurer, die Hauspreise dagegen werden sinken. Doch wie schlimm wird es wirklich?

Wer sich in Deutschland gerne ein Eigenheim leisten möchte, wird in vielen Regionen zunächst von den explodierten Preisen abgeschreckt. Dabei sind die Zinsen für einen Kredit tief wie nie und die Einkommen wachsen. Was also ist das Problem?

Mit offenen Immobilienfonds können Anleger in Betongold investieren, auch wenn das Geld für ein eigenes Haus fehlt. Trotz hoher Kaufpreise erwirtschaften die Fonds derzeit noch eine stabile Rendite.

Der Ansturm auf deutsche Immobilien ist mittlerweile selbst Experten unheimlich. Ein oft vorausgesagtes Ende des Preisanstieges ist nicht in Sicht. Vor allem in Großstädten werden die Wohnungen unbezahlbar. Wie geht es 2019 weiter?

Miete, Kündigung, Mietvertrag – In unserer Themenwoche "Wohnen & Immobilien" haben wir unsere Leserinnen und Leser dazu aufgerufen, Fragen zu stellen. Experten haben nun davon ausgewählte beantwortet. 

Das wünschen sich die meisten Immobilien-Eigentümer: Nach ihrem Tod soll das Haus, die Wohnung oder das Grundstück im Familienbesitz bleiben und nach ihren Vorstellungen verteilt werden. Wie das am geschicktesten geht, erklärt Rechtsanwalt und Notar Dr. Thomas Streppel.

Nicht wenige träumen von einem eigenen Haus oder der eigenen Wohnung, doch die Immobilienpreise in Deutschland schießen seit Jahren in die Höhe. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Thema Immobilienkauf.

Deutschlands Immobilien - Jahrelang waren sie eines der beliebtesten Gebiete für internationale Investoren. Studien stellen nun die Frage: Wird sich dieser Status ändern?

Vielerorts sind die Eigenheimpreise rasant gestiegen, in vielen Städten gibt es spekulative Überbewertungen – da sind sich Ökonomen einig. Diese Entwicklung befeuert die Debatte um eine Immobilienblase. Eine Bank sieht vor allem zwei deutsche Großstädte gefährdet.

Miete, Kündigung, Mietvertrag - das Mietrecht ist eine knifflige Angelegenheit. In unserer Themenwoche geben wir daher unseren Leserinnen und Lesern  die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Ausgewählte Experten werden sie beantworten. Am Ende der Themenwoche werden die Experten-Antworten veröffentlicht.

Italien lässt den Haushaltsstreit mit der EU weiter eskalieren. Die Aufnahme neuer Schulden solle nicht durch Sparmaßnahmen, sondern durch den Verkauf staatlicher Immobilien abgefedert werden. Die nervösen Märkte wird das bei einer aktuellen Staatsverschuldung von rund 2.300 Milliarden Euro wohl kaum beruhigen.

Steigende Mieten und akuter Wohnungsmangel machen Arme in Deutschland noch ärmer. Eine aktuelle Studie kommt zum Ergebnis: Ausgerechnet Geringverdiener müssen überdurchschnittlich viel Geld für ihre Miete aufwenden.

Warum die Beschlüsse des Wohngipfels wenig bringen – und was stattdessen getan werden müsste, um Wohnungsnot und Mietpreisanstieg zu lindern.

Fehlender Baugrund gilt als eine der Hauptursachen für Wohnungsnot und scheinbar unaufhaltsam steigende Mieten. Deshalb wird auch diskutiert, wie Immobilienspekulation zu verhindern oder wenigstens zu vermindern wäre. Droht bauunwilligen Grundbesitzern die Enteignung?

Aktuell überschlägt sich die Politik mit Versprechen, etwas gegen die Wohnungsnot zu tun. Wie groß diese Not ist und welchen Anteil daran Immobilienriesen, Hausverwaltungen und eine falsche Wohnungspolitik haben, dieser Frage ist "Team Wallraff" in seiner jüngsten Ausgabe am Montagabend bei RTL nachgegangen.

Die Regierung lädt am Freitagmittag zum Wohngipfel. Und hat davor noch schnell Steuererleichterungen für Wohnbaufirmen beschlossen. Damit aber löst sie die Wohnungsnot nicht. Denn das Problem liegt woanders.

Die Situation auf dem Wohnungsmarkt ist derzeit schwierig: Die Mieten steigen seit Jahren und Wohnungen sind immer noch knapp. Auf dem Land sind die Mieten zwar niedrig, doch die Flucht aus der Stadt ist nicht für jeden eine Option. Die Politik sucht Antworten auf das Problem.

Bezahlbarer Wohnraum wird wieder ein Punkt auf der Agenda der Bundesregierung: Horst Seehofer bezeichnete bezahlbares Wohnen jetzt als "die soziale Frage unserer Zeit". Auch Kanzlerin Angela Merkel ist der Meinung, dass Deutschland "dringend mehr Wohnungen" benötige. Der Baugipfel der Regierung startet am Freitag.

Aus der "Mietenbremse" soll ein "Stopp" werden. Die SPD-Spitze will die dramatische Lage am Wohnungsmarkt mit drastischen gesetzlichen Eingriffen lindern. Ob der Koalitionspartner da mitmacht?

Die Regierung will 2,5 Milliarden Euro in den sozialen Wohnungsbau pumpen. Aber löst das wirklich die derzeitige Wohnungsnot? Oder wo würde das Geld landen?

Ob als Single, Paar oder Familie, in vielen Städten ist die Wohnungssuche eine echte Tortur - und die Mieten klettern immer weiter. Immerhin: In Zukunft sollen Mieter mehr Rechte und Vermieter mehr Pflichten haben. Ein Überblick.

In Deutschlands Großstädten ist der Wohnraum knapp und die Konkurrenz groß. Wie kann man seine Chance auf eine neue Bleibe erhöhen? Der Münchner Immobilienmakler Sven Keussen gibt Tipps.