Wiesbaden

Hessens langjährige Ministerin Puttrich hält nichts von zu viel Einmischung des Bundes in Ländersachen.

Hessen sieht weiterhin keine stichhaltigen Argumente für eine Rückkehr in die Tarifgemeinschaft der Länder.

Hessens Landtagspräsident Boris Rhein (CDU) will nach den zuletzt überlangen XXL-Sitzungen des Parlaments die Reform der Debatten zügig angehen.

Sechs Insassen eines Linienbusses sind nach einer Vollbremsung des Fahrers in Wiesbaden verletzt worden.

Die Turbulenzen bei der Arbeiterwohlfahrt sind noch lange nicht ausgestanden. Die Verantwortlichen ringen weiter um Glaubwürdigkeit.

100 hessische Bäche sollen aus ihrem Betonbett befreit und wieder in den natürlichen Zustand versetzt werden.

100 hessische Bäche sollen aus ihrem Betonbett befreit und wieder in den natürlichen Zustand versetzt werden.

Vier Teenager sind bei einem Streit zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen in einem Wiesbadener Schnellrestaurant leicht verletzt worden.

Zwei Wölfe werden möglicherweise in Hessen heimisch. Grund genug für die vielen großen Schafhalter und kleinen Hobbybetriebe im Land, sich vor Angriffen der Tiere zu wappnen.

Seit dem versuchten Anschlag auf die Synagoge von Halle wurden auch in Hessen die Sicherheitsvorkehrungen an den Synagogen verstärkt.

Experten aus dem Bundesgebiet wollen gemeinschaftlich den Feinstaub in der Luft erheben, um ihre verschiedenen Messverfahren besser aufeinander abzustimmen.

Mehr als hundert Banken, Finanzdienstleister und Betriebe aus anderen Wirtschaftszweigen zieht es wegen des Brexits nach Hessen.

Hessens Wohnungswirtschaft fordert mehr Unterstützung vom Land für den Bau bezahlbarer Wohnungen.

Die rechtsextreme Gruppe "Combat 18" hat auch einen Bezug zu Hessen. Politiker begrüßen ihr Verbot.

Schlag gegen "Combat 18": Bundesinnenminister Seehofer verbietet die rechtsextreme Gruppe. Bundesweit kommt es zu mehreren Razzien, darunter auch in Osthessen.

Hessens Landesregierung will heute erklären, wie sich die Handelsbeziehungen mit Großbritannien nach dem Brexit verändern werden.

Die Aufklärung der Awo-Affäre in Frankfurt und Wiesbaden wird auf mehr Schultern verteilt: Dafür soll die Leiterin einer Task Force, Herta Däubler-Gmelin, Unterstützung bekommen.

Herta Däubler-Gmelin, die als Leiterin einer Task Force Vorwürfe gegen die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Frankfurt und Wiesbaden untersuchen soll, bekommt Verstärkung.

In der Diskussion um das geplante neue Amt eines hessischen Bürgerbeauftragten hat die SPD-Landtagsfraktion einen eigenen Vorschlag vorgestellt.

Bei einer außerordentlichen Kreiskonferenz will die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Wiesbaden am heutigen Mittwochabend einen neuen Vorstand wählen.

Der Hauptverdächtige im Mordfall Lübcke, Stephan E., hat während des hessischen Landtagswahlkampfs 2018 in Kassel öffentliche Veranstaltungen der AfD besucht.

Die AfD-Fraktion unternimmt einen neuen Versuch, einen Posten als Landtagsvizepräsident im hessischen Parlament zu besetzen.

Das Land Hessen sollte nach Vorstellungen der SPD-Landtagsfraktion mehr Geld in die Kita-Betreuung, eine Abschaffung der Straßenbeiträge und die Wohnraumförderung stecken.

Die Schulpolitik bleibt ein fortwährender Zankapfel zwischen der Landesregierung auf der einen sowie den Gewerkschaften und der Opposition auf der anderen Seite - trotz steigender Finanzmittel für den Kultus-Etat.

Der Bund soll sich nach einer Forderung der hessischen Landesregierung weiter an der Finanzierung der Erzieherausbildung beteiligen.