Ab jetzt beginnt der Fußballsommer! Deutschland freut sich auf das erste WM-Wochenende, gespickt mit hochkarätigen Spielen. Doch das Wetter ist alles andere als in weltmeisterlicher Laune: Am Samstag und Sonntag trüben Regenwolken und kühle Temperaturen die Stimmung.

Die ersten Spiele der Weltmeisterschaft haben fußballerisch so manches Schmankerl im Programm. Am Freitag treffen zum Beispiel die Gegner des WM-Finales von 2010 wieder aufeinander: Spanien und die Niederlande bestreiten um 21:00 Uhr das erste Gruppenspiel. Auch am Samstag wartet ein Klassiker: England spielt gegen Italien, allerdings erst um 0:00 Uhr deutscher Zeit.

Fünf Gründe, warum wir uns auf das Fußballfest in Brasilien freuen.

Wer sich von den späten Uhrzeiten nicht vom Besuch auf der Fanmeile oder im Biergarten abschrecken lässt, sollte warme Kleidung und Regenschutz mitnehmen. Nach der Rekord-Hitze an Pfingsten rechnen die Meteorologen zum ersten WM-Wochenende mit deutlich kühleren Temperaturen.

Trockener Freitag, nasses Wochenende

Am Freitag erwartet der Deutsche Wetterdienst (DWD) für den Norden Deutschlands Höchstwerte zwischen 16 und 21 Grad. Während es tagsüber heiter und trocken bleibt, verheißen am Abend aufziehende Wolken meist nichts Gutes: Sie bringen Regen.

Der Süden hat dagegen gut lachen: Am Freitag bleibt es trocken und sommerliche Temperaturen um die 25 Grad versprechen zumindest etwas brasilianisches Flair. Nur in den Alpen können sich teils kräftige Gewitter entwickeln. In der Nacht zum Samstag erwartet der DWD in ganz Deutschland Tiefsttemperaturen zwischen 15 und 9 Grad.

Am Wochenende breiten sich von Norden nach Süden Schauer und kurze Gewitter aus. "Die Höchsttemperaturen erreichen dann insgesamt nur noch Werte zwischen 17 und 23 Grad", meint der DWD. Immerhin klingt in der Nacht zu Sonntag der Regen langsam ab.

Beim mitternächtlichen Public Viewing für das Spiel zwischen England und Italien empfiehlt sich ein warmer Pullover, denn es wird nur zwischen 7 bis 12 Grad kühl. Ähnlich frisch bleibt es auch am Sonntag, nur beschränken sich dann die Niederschläge vor allem auf die Alpen und die Region um den Bayerischen Wald.