Die WM 2014 in Brasilien rückt näher. Damit Sie wissen, welche Spiele Sie sich in der Vorrunde nicht entgehen lassen dürfen und auf welche Stars Sie sich freuen können, stellen wir Ihnen täglich eine Gruppe der Weltmeisterschaft vor. Heute: Gruppe D.

Welche Mannschaften müssen antreten?

In der Vorrundengruppe D der WM 2014 tummeln sich gleich drei Ex-Weltmeister. Uruguay, England und Italien konnten den Weltpokal schon mindestens einmal gewinnen. Komplettiert wird die Gruppe von Außenseiter Costa Rica.

Nach einem überraschenden vierten Platz bei der WM 2010 in Südafrika, will Uruguay in Brasilien den nächsten Coup landen. Vor allem im Offensivbereich sind die Südamerikaner stark besetzt.

Die Sehnsucht nach einem WM-Triumph ist in England nach 48 Jahren ohne Titel ins Unermessliche gestiegen. Für das große Ziel werden im Mutterland des Fußballs keine Kosten und Mühen gescheut - inklusive Elfmeter-Psychologe und Hitze-Simulation.

Costa Rica hat es bei seiner vierten WM-Teilnahme sicher nicht leicht. In der schweren Gruppe D wird für die unerfahrene Mannschaft aus Zentralamerika nicht viel zu holen sein.

Auch die Italiener hadern mit den schweren Gegnern. Nach der Auslosung stöhnten die Verantwortlichen wörtlich über die "Eisengruppe". Doch anders als Costa Rica haben sie die Voraussetzungen um ins Achtelfinale einzuziehen.

Welche Stars sind dabei?

Nicht einmal vier Stunden bis zur WM - alle Infos im Countdown!

Uruguays größter Star ist zweifellos Luis Suarez. Doch der Top-Stürmer des FC Liverpool ist angeschlagen. Zu Beginn der Vorbereitung musste er sich einer Knie-OP unterziehen. Die rechtzeitige Genesung wird für den "Pistolero" ein Rennen gegen die Zeit. Neben Suarez sorgte in dieser Saison Edinson Cavani von Paris Saint-Germain mit guten Leistungen für Schlagzeilen. Altmeister Diego Forlan spielt mit 35 Jahren zwar nur noch in der japanischen Liga, doch in der Nationalmannschaft ist er nach wie vor ein Garant.

Der bekannteste Spieler Costa Ricas steht im Tor: Keylor Navas ist Stammkeeper bei UD Levante in der spanischen Primera Division. In der WM-Quali ließ er in zehn Spielen nur sieben Treffer zu und weckte so das Interesse großer Klubs wie dem AC Mailand. Auch Angreifer Bryan Ruiz konnte mit einer guten Saison bei PSV Eindhoven überzeugen.

Englands Superstar ist Wayne Rooney. Mit Manchester United erlebte der Stürmer jedoch eine Seuchensaison. Der eigentliche Leader kam nie wirklich in Form. Für die WM muss er sich deutlich steigern. Frank Lampard und Steven Gerrard wollen bei ihrer vermutlich letzten Weltmeisterschaft noch einmal Akzente setzten.

Trotz seiner zahlreichen Eskapaden ist Mario Balotelli für Italien von enormer Wichtigkeit. Wenn sich der Stürmer auf das Wesentliche konzentrieren kann, dürfte Italien bei der WM viel Freude an dem Stürmer haben. Wie Lampard und Gerrard bei England stehen bei Italien Freistoßspezialist Andrea Pirlo und Torwart-Legende Gianluigi Buffon vor ihrer letzten WM.

Welche Spiele darf man nicht verpassen?

Die starke Besetzung der Gruppe D lässt auf einige Partien mit hochklassigem Fußball hoffen. Den WM-Klassiker England gegen Italien sollten sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Auch weil in diesem Spiel vermutlich schon die Vorentscheidung um den Gruppensieg fällt. Für Freunde der Fußballtaktik bietet sich das Spiel Italien gegen Uruguay an. Wenn die offensivstarken "Urus" auf das italienische Abwehrbollwerk treffen, ist immer etwas geboten.

Wer hat die größten Chancen auf das Weiterkommen?

Italien ist der Favorit auf den Gruppensieg. Die "Squadra Azzurra" glänzt vielleicht nicht mit besonders schönem Fußball, doch die Mannschaft von Cesare Prandelli versteht es Ergebnisse einzufahren. In der engen Gruppe D wird diese Eigenschaft Gold wert sein.

Das Team der Engländer muss sich im Laufe der Vorrunde erst einmal finden. Doch mit ihrer großen Erfahrung ist der Einzug ins Achtelfinale Pflicht. Ab dem Viertelfinale drohen dann Gegner wie Brasilien oder Spanien. Dann könnte es schwierig werden - vor allem wenn es ins Elfmeterschießen geht.

Für Uruguay wird es in Brasilien darum gehen, defensiv stabiler zu werden. In der Qualifikation hatte die Mannschaft eine Tordifferenz von 25:25. Das ist zu wenig. Doch dank der starken Offensive ist Platz zwei in der Gruppe nicht unmöglich.

Der große Außenseiter Costa Rica wird es schwer haben in Gruppe D überhaupt einen Punkt zu holen. "Los Ticos" besitzen nicht das gleiche spielerische Niveau wie die restlichen Teams. In Brasilien können sie nur an Erfahrung gewinnen.

Der Spielplan

Samstag, 14. Juni 2014
Uruguay - Costa Rica, Estadio Castelao, Fortaleza (21:00 Uhr)

Sonntag, 15. Juni 2014
England - Italien, Arena Amazonia, Manaus (00:00 Uhr)

Donnerstag, 19. Juni 2014
Uruguay - England, Arena de Sao Paulo (21:00 Uhr)

Freitag, 20. Juni 2014
Italien - Costa Rica, Arena Pernambuco, Recife (18:00 Uhr)

Dienstag, 24. Juni 2014
Italien - Uruguay, Estadio das Dunas, Natal (18:00 Uhr)
Costa Rica - England, Estadio Mineirao, Belo Horizonte (18:00 Uhr)