Wetter und Unwetter aktuell

Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten? Hier versorgen wir Sie mit dem aktuellen Wetterbericht, der Wettervorhersage für die kommenden Tage und Wochen sowie langfristigen Prognosen für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zudem gibt es alle Informationen aus der Unwetterzentrale zu Unwetter und Gewitter, Hagel, Schnee, Stürmen und Tornados. Wetter heute: Deutschland zweigeteilt in Sonne und Regen - Gewitter erwartet.

Verheerende Feuer lodern in Griechenland, Wald und Torf in Schweden und Lettland stehen in Flammen: Und die Waldbrandgefahr in Europa steigt. Nach der anhaltenden Sommerhitze sind Böden und Vegetation ausgetrocknet – das hat dramatische Folgen. Und auch in Deutschland steigt die Brandgefahr.

Seit Tagen ist es extrem heiß und trocken in Griechenland, hinzu kommt starker Wind. Die ausgetrockneten Wälder brennen deshalb wie Zunder. Über der Hauptstadt hängen Rauchwolken, Hunderte Menschen fliehen ins Meer, 24 sind bereits gestorben. Der Zivilschutz spricht vom "schlimmsten Szenario".

Der Sommer 2018 entwickelt sich zum Jahrhundertsommer: In den nächsten Tagen übernimmt die Hitze wieder das Kommando in Deutschland, die Temperaturen klettern voraussichtlich bis an die 40-Grad-Marke - und das über mehrere Tage hinweg. Experten warnen: Die Hitze kann zu gesundheitlichen Problemen führen.

Jede Menge Wärme bilanziert der DWD für den bisherigen Sommer - aber nicht ungewöhnlich viele heiße Tage. Das ändert sich jetzt: Pünktlich zum Beginn der Hundstage naht eine "ausgewachsene Hitzewelle".

Sonne und blauer Himmel im Norden, Wolken und Schauer im Süden: Das Sommerwetter teilt Deutschland am Sonntag in zwei Hälften. In der nächsten Woche erwarten Meteorologen dafür den heißesten Tag des Jahres.

Das Wetter in Deutschland nimmt einen neuen Anlauf in Sachen Rekord-Hitze. Am Freitag soll das Thermometer bis zu 35 Grad anzeigen – und in der kommenden Woche könnte es sogar noch wärmer werden.

Knacken wir am Freitag die 35-Grad-Marke? Schon morgen nehmen die Temperaturen deutschlandweit Fahrt auf. Einen Tag später dann steigt das Thermometer noch weiter - aber die Hitze hat (natürlich) ihren Preis. Fürs Wochenende gibt es leider schlechte Nachrichten.

Der Sommer in Deutschland geht weiter! Die ohnehin schon hohen Temperaturen steigen zum Ende der Woche weiter an, vielfach ist es sonnig - doch immer wieder ist mit Gewittern und kräftigen Schauern zu rechnen.

Der Sommer dreht am Wochenende und in der nächsten Woche noch einmal richtig auf: Es wird sehr heiß in Deutschland. Die Höchsttemperaturen erreichen laut Wetterxperten durchgängig die 30-Grad-Marke, eine Abkühlung ist - bis auf vereinzelte und teils heftige Wärmegewitter mit Hagel und Starkregen - nicht in Sicht.

Tief "Gislinde" kühlt Deutschland in den kommenden Tagen ein wenig ab und beschert dem Osten und Nordosten den sehnlichst erwarteten Regen. Am Wochenende wird es dann wieder deutschlandweit warm, mancherorts steigen die Temperaturen auf mehr als 30 Grad.

Nachdem der Südwesten Deutschland bereits von Gewittern heimgesucht worden war, warnen Meteorologen heute weiterhin vor starken Gewittern mit Unwetter-Potenzial. Die Wetter-Aussichten zum Wochenende sind jedoch erfreulich.

Wetter aktuell: Der Süden Deutschlands ist schwülwarm und gewittrig, der Rest extrem trocken. Das erhöht die Waldbrandgefahr.

"Pack die Badehose ein" - das Schlager-Motto gilt in den kommenden Tagen für weite Teile Deutschlands. Vielerorts herrscht am Sonntag und zum Wochenanfang ideales Schwimmbadwetter. In den Nächten kühlt es deutlich ab - sogar lokaler Bodenfrost ist nicht ausgeschlossen. 

Der Sommer kehrt ab Samstag auch in den Süden Deutschlands zurück - und wird vorerst auch bleiben. Die Temperaturen können am Samstag und Sonntag bis zu 33 Grad erreichen. Regen ist nur vereinzelt im Osten möglich.

Die Sonne kehrt zurück und damit auch der Sommer. In den nächsten Tagen wird es immer heißer. Und: Es könnte eine ganze Weile so bleiben.

Das kühle und wechselhafte Wetter dieser Tage ist nur eine vorübergehende Erscheinung: Im Laufe der kommenden Woche wird es zunehmend freundlicher, die Temperaturen steigen wieder auf ein hochsommerliches Niveau. Trocken bleibt es aber nicht überall.

Zum Public Viewing am Samstag sollten Sie an eine warme Jacke denken. Das gesamte Wochenende wird vor allem am Abend und in den Nächten sehr frisch. Kommende Woche steigen die Temperaturen dann wieder und es wird freundlicher.

Es ist paradox: In den vergangenen Wochen hatten frühsommerliche Temperaturen und Sonnenschein das Wetter in Deutschland geprägt. Und nun, punktgenau zum kalendarischen Sommeranfang am heutigen Donnerstag, rauschen die Temperaturen in den Keller.

Bis Mittwoch bergauf, dann bergab. So lautet die Kurzversion der Wetterprognose für diese Woche. Die Aussichten im Einzelnen:

Das Wetter hat sich wieder beruhigt und auch die kühlen Tage liegen erst einmal hinter uns. Am Freitag wird es bereits wärmer und am Wochenende erwarten uns sommerliche Temperaturen. Am Sonntagnachmittag kann es in Teilen Deutschlands allerdings zu teils heftigen Schauern und Gewittern kommen.

Wieder haben Gewitter den Süden heimgesucht. Diesmal traf es besonders Niederbayern und Südbayern. Ein Mensch ist gestorben.

Der Süden Deutschlands wurde wieder von schweren Unwettern heimgesucht. Vor allem Nieder- und Südbayern waren von den Gewittern betroffen. Die heftigen Unwetter haben allerdings auch vor Österreich nicht Halt gemacht.

Das Wetter über Deutschland kommt nicht zur Ruhe. Erneut haben heftige Regenfälle in einigen Landesteilen Straßen und Keller überschwemmt.

Unwetter aktuell: Nach der Hitzewelle der vergangenen Tage kühlt es zur Wochenmitte deutlich ab. Danach steigen die Temperaturen wieder.

Schwere Unwetter sind in der Nacht über Süddeutschland gezogen, mehrere Keller und Straßen wurden überflutet. In Reutlingen wurde der Hauptbahnhof gesperrt.

Seit mehreren Tagen ziehen heftige Unwetter über die Bundesrepublik. Keller und Straßen werden geflutet. Am Montagabend traf es den Süden Deutschland besonders heftig.

Auf die Hitze folgen Unwetter: In Deutschland zählten Retter Hunderte Einsätze. Es gab in Schweinfurt sogar Verletzte. Und die Unwetter reißen nicht ab.

Über Teilen Deutschlands haben in der Nacht zum Freitag teils heftige Unwetter gewütet. Starker Regen und Hagelschauer setzten Straßen und ganze Orte unter Wasser; Blitze schlugen in Dachstühlen ein.

Überflutete Straßen, Blitzeinschläge und Flugausfälle in Frankfurt und Stuttgart: Wieder verursachen Unwetter in Teilen Deutschlands Probleme. Ein Ende der Gewitter ist auch am Freitag nicht in Sicht. Für Verwirrung sorgte die Meldung über einen Blitzeinschlag in einem Auto, bei dem ein Flughafen-Mitarbeiter angeblich schwer verletzt wurde.

Telefonieren, Joggen und Co.: Diese Dinge sollten bei Donner und Blitz tunlichst unterlassen werden.

Es ist ein Kreislauf, nach dem man die Uhr stellen kann: Kaum steigen die Temperaturen hierzulande, folgen teils schwere Gewitter auf dem Fuß. Wenn Sie von einem Unwetter überrascht werden, ist meist schnelles Handeln gefordert. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich richtig verhalten.

Es bleibt heiß - und die Unwettergefahr steigt. Im Süden und Osten drohen lokal schwere Gewitter mit Starkregen und Hagel, nur der Nordosten dürfte verschont bleiben. Auch Sturzfluten sind nicht ausgeschlossen.

Der Juni drückt wettermäßig weiter aufs Gaspedal. Zum Wochenstart wird vielerorts in Deutschland wieder die 30-Grad-Marke geknackt. Doch bald folgt der große Knall.

Die aktuelle Vorhersage für Montag.

Die Unwetterlage über Deutschland nimmt zu: Zum Wochenstart muss sich vor allem der Süden lokal wieder auf Unwetter mit Blitz und Hagel einstellen.

Flüge fallen aus, Keller laufen voll, Fahrbahndecken platzen auf: Das Wetter hat in den vergangenen Tagen fast überall in Deutschland Spuren hinterlassen. Wie geht es weiter?

So wie sich der Mai verabschiedet hat, startet auch der Juni: mit kräftigen Gewittern, Starkregen, Hagel, Unwettergefahr. Bis Sonntag ist kaum Veränderung in Sicht. 

Der Deutsche Wetterdienst warnt regelmäßig vor Unwettern, Hochwasser und Hagel. Wann wird aus einer Warnstufe gelb orange, rot oder gar violett?

Erneut haben Unwetter Teile Deutschlands heimgesucht. Besonders schlimm traf es das Saarland. Die Lage in Bildern. (Mit Material der dpa)

Schon wieder hat Starkregen Straßen und Keller überflutet. In der Nacht zum Freitag traf es vor allem das Saarland, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern. Vor allem im Saarland sei die Lage "dramatisch", sagte eine Polizeisprecherin. Auch am Freitag ist keine Wetterberuhigung in Sicht. Diesmal drohen vor allem im Westen und Norden Unwetter.

Der Deutsche Wetterdienst hat für den Donnerstag (Fronleichnam) erneut eine Unwetterwarnung herausgegeben: Es drohen neben Gewittern auch Hagelschauer und Sturmböen.

Nach den heftigen Unwettern mit teils erheblichen Schäden bleibt es auch in den kommenden Tagen in vielen Regionen Deutschlands stürmisch. Tief "Wilma" zieht einfach nicht weiter. Für das Festival "Rock am Ring" sehen Meteorologen schwarz.

Gewaltige Regenfälle haben am Dienstag in Teilen Deutschlands vollgelaufene Keller und überflutete Straßen verursacht. Besonders heftig wüteten die Unwetter in Nordrhein-Westfalen. Am Mittwoch gehen die Aufräumarbeiten weiter - und auch neue Gewitter sollen kommen.

Gewaltige Regenfälle haben am Dienstag in Teilen Deutschlands vollgelaufene Keller und überflutete Straßen verursacht. Besonders heftig wüteten die Unwetter in Nordrhein-Westfalen.

Schwere Unwetter sind am Mittwoch über Teile Deutschlands gezogen. Besonders schwer hatte es in NRW den Raum Aachen, Wuppertal, aber auch Duisburg getroffen. Heftige Gewitter traten auch in anderen Bundesländern auf.

So heiß wie am Montag war es in Deutschland in diesem Jahr noch nicht. Auch am Dienstag werden die Temperaturen über die 30-Grad-Marke steigen. Doch zugleich drohen zum Teil heftige Gewitter.

Durch den Sturm "Alberto" sind in den USA zwei Journalisten ums Leben gekommen. 

Land unter in Rheinland-Pfalz: Nach Starkregen wird ein Bach in kurzer Zeit zum Strom. Häuser werden geflutet, Autos mitgerissen. Der Schaden liegt in mehrstelliger Millionenhöhe. Anwohner sind verzweifelt. 

Der Mai endet fast schon tropisch, in dieser Woche soll es über 30 Grad bekommen. Dabei kommt aber auch feuchte Luft nach Deutschland. Vor allem in einem Teil Deutschlands dürfte die Sonne nur so herunterknallen, während andernorts deswegen wieder schwere Unwetter drohen. 

Am Sonntag hat es in Deutschland vielerorts kräftige Unwetter mit heftigen Regenfällen und Überschwemmungen gegeben. Schlammlawinen haben Straßen verschüttet, zahlreiche Feuerwehrleute waren die ganze Nacht im Einsatz.