Wetter aktuell in Deutschland

Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten? Hier versorgen wir Sie mit dem aktuellen Wetterbericht, der Wettervorhersage für die kommenden Tage und Wochen sowie langfristigen Prognosen für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zudem gibt es alle Informationen aus der Unwetterzentrale zu Unwetter und Gewitter, Hagel, Schnee, Stürmen und Tornados. Die Frage aller Fragen: Wie stehen die Chance auf Schnee und weiße Weihnachten 2017? Wetter aktuell in Deutschland: Viel Regen und sehr stürmisch.

Der Sommer kehrt am Wochenanfang wieder nach Deutschland zurück - jedoch kommt er nur auf Kurzbesuch. 

Viele Urlauber fahren an diesem Wochenende in die Ferien nach Österreich und Italien. Doch wie ist die Wetter- und Unwetter-Lage?

Um es gleich vorweg zu nehmen: Aussicht auf Sonne gibt es am heutigen Freitag nur in einer Region Deutschlands.

Erneut fegen Unwetter über das Land hinweg - schwere Schäden.

Schwere Unwetter in Italien: Eine Windhose nahe Venedig verletzt mehrere Menschen, darunter auch deutsche Touristen.

Statt Sommergefühlen wird sich ab Donnerstag in Deutschland eher Herbststimmung breitmachen. 

Unwetter haben in der Nacht zum Donnerstag in Sachsen und Bayern Schäden verursacht - vor allem durch Blitzschlag.

Wer momentan auf hochsommerliches Wetter wartet - muss weiter warten. Bis zum Wochenende bleibt es unbeständig.

Regen und fallende Temperaturen noch das kleinere Übel - denn es drohen wieder Unwetter.

Mit Blick auf das Wetter gibt es eine gute und viele schlechte Nachrichten. Die Woche beginnt sonnig und sommerlich warm - das ist die gute Nachricht.

Salzburg, Tirol und die Steiermark sind hart von sintflutartigen Regengüssen getroffen worden: Schlammlawinen, zerstörte Straßen, weggeschwemmte Autos sind nur einige der Folgen. Noch immer sitzen Einwohner und Urlauber fest. Ein Feuerwehrmann sagt, er habe "noch nie so etwas Arges" erlebt.

Die Aufräumarbeiten nach dem heftigen Regen und den Murenabgängen in Österreich laufen auf Hochtouren.

Es war die befürchtete Abkühlung nach der jüngsten Hitzewelle: In Österreich sind nach heftigen Unwettern die Feuerwehren im Dauereinsatz. Die Situation bessert sich kaum.

Eine Hitzewelle, die mitunter als "höllisch" beschrieben wird, hat Südeuropa im Griff. Bei Temperaturen über 40 Grad ächzen die Menschen, Stromleitungen kommen an ihre Grenzen und Wälder brennen lichterloh. Wirkliche Abkühlung ist dort nicht in Sicht - während in Deutschland die Temperaturen in den kommenden Tagen kräftig purzeln. 

Das Wetter scheint im August eine unbeständige Angelegenheit zu bleiben. Je nachdem, welche Regionen unter den Regenwolken des Tiefs leiden, kommt es zu heftigen Temperaturgegensätzen. Hier erfahren Sie, welche Teile Deutschlands dabei mehr Glück haben. 

Rund 30 000 Wetterwarnungen gibt der Deutsche Wetterdienst jährlich heraus. Gefühlt ist es so, dass es nahezu täglich irgendwo in Deutschland stürmt oder stark regnet. Ist das Wetter noch normal?

Ein Dreijähriger ist während eines Unwetters auf einem Campingplatz bei Kröslin in Mecklenburg-Vorpommern schwer verletzt worden. 

Das Wetter geht munter rauf und runter. Heiße Tage im Süden und kühle Nächte mit 9 Grad im Norden. Der Überblick.

Nach den Unwettern am Dienstagabend beruhigt sich die Lage in weiten Teilen Deutschlands weitgehend - nur nicht im Süden.

Immer wieder sterben Menschen bei Unwettern, trotz Warnungen. Ein Grund, genauer hinzuschauen.

Ein Zeltlagerausflug in Baden-Württemberg endet tragisch. Ein Baum stürzt um und trifft mehrere Jugendliche. Einer stirbt. Und die Gluthitze und Unwetter sind noch nicht vorbei.

Nach den heftigen Gewittern am Montag in Teilen Deutschlands verschärft sich die Unwetter-Gefahr am heutigen Dienstag nochmals.

Bereits in der Nacht von Montag auf Dienstag war die Feuerwehr im Dauereinsatz.

Es ist eine Schneise der Zerstörung, die ein Tornado im Nordosten Hamburgs in nur wenigen Minuten schlägt. Von der Stärke der Naturgewalt zeugen entwurzelte Bäume, beschädigte Dächer und zertrümmerte Gartenhäuschen. Doch wie entsteht ein Tornado überhaupt? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

In dieser Woche muss in Deutschland bei viel Sonnenschein mit extremer Hitze gerechnet werden. Begleitet wird dieses Wetter von hohem Gewitter-Risiko.

Kurz, aber heftig: Ein Unwetter hat in Baden-Württemberg den Fahrplan der Bahn durcheinander gewirbelt. Hunderte Reisende saßen am Sonntagabend fest.

Die Sommertemperaturen sind zurück - die heftigen Gewitter leider auch. 

Das Ende des Juli ist uns ordentlich verregnet worden, und auch jetzt will sich der Sommer in Deutschland nicht mehr richtig blicken lassen. So wird das Wetter in den nächsten Tagen. 

Nach dem Harz drohen nun Städten nördlich des Mittelgebirges schwere Hochwasserschäden. Und mancherorts machen Gaffer Probleme.

Nach heftigen Unwettern, die die letzten Tage über Deutschland wüteten, heißt es jetzt endlich Aufatmen. Das Wochenende begrüßt uns nicht nur mit einem Fünkchen Sonnenschein, sondern leitet eventuell sogar die heißesten Tage des Jahres ein. 

Ein Regenbogen ist ein optisches und meteorologisches Phänomen. Ein Bauarbeiter aus der russischen Metropole Sankt Petersburg filmte aus einer Höhe von 360 Metern nun allerdings einen kreisrunden Regenbogen und nicht den üblichen Halbkreis, den wir sonst von der Erdoberfläche aus zu sehen bekommen.

Der Dauerregen lässt zwar nach. Doch die Folgen des Hochwassers sind in einigen Teilen von Niedersachsen und Sachsen-Anhalt noch immer zu spüren.

Aufatmen in Deutschland: Nach tagelangem Dauerregen mit Überschwemmungen und Hochwasser-Alarm entspannt sich die Lage nun deutlich.

In einigen Regionen Deutschlands kann aufgeatmet werden, in anderen bleibt die Lage angespannt.

Temperaturen knapp über dem zweistelligen Bereich, Dauerregen und kurz darauf wieder tropische 30 Grad. Dieser Sommer ist eine einzige Wetter-Achterbahn mit zahlreichen Klima-Loopings. Ist das noch normal?

Von einer seit Dienstag an dem Hochwasser-Fluss Holtemme vermissten Seniorin fehlt weiter jede Spur.

In weiten Teilen Deutschlands hat es erneut heftige Regenfälle gegeben. Besonders betroffen waren in der Nacht zu Dienstag der Süden Niedersachsens und der Norden Thüringens, wie der Deutsche Wetterdienst am Morgen mitteilte. Aktuelle Bilder der Wetterlage.

Kein Aufatmen in vielen Gebieten Deutschlands: Nachdem sich die Unwetterlage in einigen Teilen der Bundesrepublik in der Nacht entspannt hat, steigen sie Pegel in Hildesheim wieder - die Dämme drohen zu brechen.

Aktuelle Wetter-Informationen über die betroffenen Regionen sowie Unwetter-Warnungen haben wir für Sie in unserem Live-Blog.

Es regnet weiter, aber die Dämme halten. In Niedersachsen und Thüringen schauen viele Menschen besorgt auf das Wetter. Die Domstadt Hildesheim hofft, eine Evakuierung vermeiden zu können, hat sich aber vorbereitet.

In weiten Teilen Deutschlands hat es erneut heftige Regenfälle gegeben. Besonders betroffen waren in der Nacht zu Dienstag der Süden Niedersachsens und der Norden Thüringens, wie der Deutsche Wetterdienst am Morgen mitteilte.

Deutschland fällt ins meteorologische Sommerloch: Es wird kalt und ergiebiger Dauerregen überzieht das Land.

Die neue Woche startet durchwachsen: Nach den Unwettern und Gewittern vom Wochenende lässt sich das Wetter reichlich herbstlich an. Es wird auch deutlich kühler.

In vielen Teilen Deutschlands kam es am Samstag zu Starkregen und Gewittern. Besonders schwer war erneut Berlin betroffen, auch in Hessen und am Bodensee richteten Unwetter Schäden an.

Ein heftiges Gewitter hat sich über der Hauptstadt entladen. Einsatzkräfte in Berlin meldeten Hunderte wetterbedingte Einsätze - und mussten Verstärkung rufen.

Das Unwetter-Gefahr bleibt hoch, warnt der DWD. So wird das Wetter in Deutschland am ochenende.

Nach den schweren Unwettern am Mittwoch kann für Donnerstag keine Entwarnung gegeben werden - im Gegenteil.

Erst die Hitze, dann das Donnerwetter: Über dem Westen und Süden Deutschlands haben bis in den Mittwochabend hinein heftige Gewitter getobt. 

Während viele Deutsche einen lauen Sommerabend genießen, kämpfen die Menschen in Westdeutschland mit Unwettern. Was Stürme und Starkregen dort angerichtet haben:

Autos bleiben im Wasser stecken, die Bahn meldet Verspätungen, am Airport Köln/Bonn gibt es einen Flugstopp und in Düsseldorf macht eines der größten deutschen Volksfeste eine Zwangspause. In Teilen Nordrhein-Westfalens sorgen Gewitter und heftiger Regen für Probleme.