Wetter aktuell in Deutschland

Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten? Hier versorgen wir Sie mit dem aktuellen Wetterbericht, der Wettervorhersage für die kommenden Tage und Wochen sowie langfristigen Prognosen für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zudem gibt es alle Informationen aus der Unwetterzentrale zu Unwetter und Gewitter, Hagel, Schnee, Stürmen und Tornados. Wetter für heute, Mittwoch, 31. Januar 2018 auf einen Blick. Wetter in Deutschland: "Arctic Outbreak" bringt extreme Kälte.

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 295 Kilometern pro Stunde zieht der Tropensturm auf die Karibik zu. Experten erwarten starken Regen, Überschwemmungen und Erdrutsche.

Ein Hurrikan der zweithöchsten Stufe hält auf die Karibik zu: Die Winde von "Irma" erreichen rund 220 Stundenkilometer - und nehmen noch an Kraft zu.

Der Sommer 2017 hatte zwischen Hitze-Wellen und starken Stürmen so ziemlich alles im Gepäck. Zum Ende der Saison bleibt es wechselhaft. Hier erfahren Sie, welche Teile Deutschlands bei dem Wechsel-Wetter mehr Glück haben und welche unter Regenwolken leiden müssen.

Der Herbst ist da. Die dritte Jahreszeit beerbt dann einen Sommer, der sich 2017 vor allem von seiner regnerischen Seite zeigte. Wie das Wetter im Herbst konkret wird, muss sich erst noch zeigen. Wir geben einen Ausblick.

Das Ende des Sommers in Deutschland steht vor der Tür. Am ersten September beginnt für die Meteorologen bereits der Herbst und der zeigt sich in den kommenden Tagen von seiner unfreundlichen Seite. 

Deutschland ist durch eine Luftmassengrenze im Süden geteilt. Feuchtwarme Subtropikluft im Süden und mäßig warme Meeresluft im Norden bringen dem Spätsommer nochmal Temperaturen deutlich über 30 Grad, aber auch Unwetter.

Am Wochenende steigt die Gefahr von Gewitter. Diese haben mitunter Unwetter-Potenzial.

Im Süden von Deutschland meldet sich tatsächlich doch noch mal der Sommer richtig zurück. 

Das Wetter in Deutschland zeigt sich noch mal von seiner besseren Seite. Hier und da sind allerdings auch wieder Gewitter möglich.

Das Wetter startet wechselhaft in die neue Woche. Dabei gibt es aber zumindest für einen Teil Deutschlands gute Nachrichten.

Heftige Unwetter richten vor allem in Süddeutschland schwere Schäden an, ein Festivalgelände wird verwüstet. Ein Feuerwehrfest in Oberösterreich endet in einem Alptraum: Zwei Menschen sterben im Sturm-Chaos, mehr als 100 werden verletzt.

Umgestürzte Bäume, Autos in überschwemmten Unterführungen und Chaos im Bahnverkehr. Das Unwetter am 18. August traf besonders Teile von Bayern hart. Hier wurden 20 Menschen von Blitz und Hagel verletzt. Auch Österreich und Schweiz blieben nicht verschont.

Gewitter mit heftigen Regengüssen sind am Freitagabend über Deutschland gezogen. Besonders heftig traf es Bayern - mindestens 20 Menschen wurden hier bei Unwettern verletzt.

Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.

Gewitter mit Unwetter-Potenzial durch anhaltenden Starkregen - das Wochenend-Wetter startet bereits am Freitag recht bescheiden.

Es bleibt dabei: Sommerliches Badewetter ist weiter nicht in Sicht. Das Deutschland-Wetter bleibt instabil und sehr wechselhaft.

Auch für den heutigen Mittwoch muss in manchen Regionen Deutschlands mit Gewittern gerechnet werden.

Wegen heftiger Unwetter war die Feuerwehr in mehreren Regionen Deutschlands im Dauereinsatz. In Bremen und Hamburg waren hunderte Keller vollgelaufen, in Frankfurt stand der Luft- und Bahnverkehr still.

Endlich! Der Sommer kommt zurück. Doch wer nun denkt, dass er in Deutschland auch bleibt, wird leider viel zu schnell schon wieder enttäuscht.

Der Sommer kehrt am Wochenanfang wieder nach Deutschland zurück - jedoch kommt er nur auf Kurzbesuch. 

Viele Urlauber fahren an diesem Wochenende in die Ferien nach Österreich und Italien. Doch wie ist die Wetter- und Unwetter-Lage?

Um es gleich vorweg zu nehmen: Aussicht auf Sonne gibt es am heutigen Freitag nur in einer Region Deutschlands.

Erneut fegen Unwetter über das Land hinweg - schwere Schäden.

Schwere Unwetter in Italien: Eine Windhose nahe Venedig verletzt mehrere Menschen, darunter auch deutsche Touristen.

Statt Sommergefühlen wird sich ab Donnerstag in Deutschland eher Herbststimmung breitmachen. 

Unwetter haben in der Nacht zum Donnerstag in Sachsen und Bayern Schäden verursacht - vor allem durch Blitzschlag.

Wer momentan auf hochsommerliches Wetter wartet - muss weiter warten. Bis zum Wochenende bleibt es unbeständig.

Regen und fallende Temperaturen noch das kleinere Übel - denn es drohen wieder Unwetter.

Mit Blick auf das Wetter gibt es eine gute und viele schlechte Nachrichten. Die Woche beginnt sonnig und sommerlich warm - das ist die gute Nachricht.

Salzburg, Tirol und die Steiermark sind hart von sintflutartigen Regengüssen getroffen worden: Schlammlawinen, zerstörte Straßen, weggeschwemmte Autos sind nur einige der Folgen. Noch immer sitzen Einwohner und Urlauber fest. Ein Feuerwehrmann sagt, er habe "noch nie so etwas Arges" erlebt.

Die Aufräumarbeiten nach dem heftigen Regen und den Murenabgängen in Österreich laufen auf Hochtouren.

Es war die befürchtete Abkühlung nach der jüngsten Hitzewelle: In Österreich sind nach heftigen Unwettern die Feuerwehren im Dauereinsatz. Die Situation bessert sich kaum.

Eine Hitzewelle, die mitunter als "höllisch" beschrieben wird, hat Südeuropa im Griff. Bei Temperaturen über 40 Grad ächzen die Menschen, Stromleitungen kommen an ihre Grenzen und Wälder brennen lichterloh. Wirkliche Abkühlung ist dort nicht in Sicht - während in Deutschland die Temperaturen in den kommenden Tagen kräftig purzeln. 

Das Wetter scheint im August eine unbeständige Angelegenheit zu bleiben. Je nachdem, welche Regionen unter den Regenwolken des Tiefs leiden, kommt es zu heftigen Temperaturgegensätzen. Hier erfahren Sie, welche Teile Deutschlands dabei mehr Glück haben. 

Rund 30 000 Wetterwarnungen gibt der Deutsche Wetterdienst jährlich heraus. Gefühlt ist es so, dass es nahezu täglich irgendwo in Deutschland stürmt oder stark regnet. Ist das Wetter noch normal?

Ein Dreijähriger ist während eines Unwetters auf einem Campingplatz bei Kröslin in Mecklenburg-Vorpommern schwer verletzt worden. 

Das Wetter geht munter rauf und runter. Heiße Tage im Süden und kühle Nächte mit 9 Grad im Norden. Der Überblick.

Nach den Unwettern am Dienstagabend beruhigt sich die Lage in weiten Teilen Deutschlands weitgehend - nur nicht im Süden.

Immer wieder sterben Menschen bei Unwettern, trotz Warnungen. Ein Grund, genauer hinzuschauen.

Ein Zeltlagerausflug in Baden-Württemberg endet tragisch. Ein Baum stürzt um und trifft mehrere Jugendliche. Einer stirbt. Und die Gluthitze und Unwetter sind noch nicht vorbei.

Nach den heftigen Gewittern am Montag in Teilen Deutschlands verschärft sich die Unwetter-Gefahr am heutigen Dienstag nochmals.

Bereits in der Nacht von Montag auf Dienstag war die Feuerwehr im Dauereinsatz.

Es ist eine Schneise der Zerstörung, die ein Tornado im Nordosten Hamburgs in nur wenigen Minuten schlägt. Von der Stärke der Naturgewalt zeugen entwurzelte Bäume, beschädigte Dächer und zertrümmerte Gartenhäuschen. Doch wie entsteht ein Tornado überhaupt? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

In dieser Woche muss in Deutschland bei viel Sonnenschein mit extremer Hitze gerechnet werden. Begleitet wird dieses Wetter von hohem Gewitter-Risiko.

Kurz, aber heftig: Ein Unwetter hat in Baden-Württemberg den Fahrplan der Bahn durcheinander gewirbelt. Hunderte Reisende saßen am Sonntagabend fest.

Die Sommertemperaturen sind zurück - die heftigen Gewitter leider auch. 

Das Ende des Juli ist uns ordentlich verregnet worden, und auch jetzt will sich der Sommer in Deutschland nicht mehr richtig blicken lassen. So wird das Wetter in den nächsten Tagen. 

Nach dem Harz drohen nun Städten nördlich des Mittelgebirges schwere Hochwasserschäden. Und mancherorts machen Gaffer Probleme.

Nach heftigen Unwettern, die die letzten Tage über Deutschland wüteten, heißt es jetzt endlich Aufatmen. Das Wochenende begrüßt uns nicht nur mit einem Fünkchen Sonnenschein, sondern leitet eventuell sogar die heißesten Tage des Jahres ein. 

Ein Regenbogen ist ein optisches und meteorologisches Phänomen. Ein Bauarbeiter aus der russischen Metropole Sankt Petersburg filmte aus einer Höhe von 360 Metern nun allerdings einen kreisrunden Regenbogen und nicht den üblichen Halbkreis, den wir sonst von der Erdoberfläche aus zu sehen bekommen.