Wetter und Unwetter aktuell

Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten? Hier versorgen wir Sie mit dem aktuellen Wetterbericht, der Wettervorhersage für die kommenden Tage und Wochen sowie langfristigen Prognosen für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zudem gibt es alle Informationen aus der Unwetterzentrale zu Unwetter und Gewitter, Hagel, Schnee, Stürmen und Tornados. Wetter heute: Deutschland zweigeteilt in Sonne und Regen - Gewitter erwartet.

Untergangsstimmung im Süden und Südwesten: Dunkle Wolken, Schauer und Blitze ziehen über mehrere Bundesländer. Es gibt Verletzte.

Buchstäblich "schauerhaft" wird das Wetter am Mittwoch - jedenfalls südlich und östlich einer Linie von Rheinland-Pfalz und dem Saarland bis nach Brandenburg.

Das Wetter im August will sich nicht recht entscheiden. Von sonnig und trocken bis hin zu heftigen Unwettern: Es ist alles möglich. Die Aussichten für die kommenden Tage.

Über Teilen Deutschlands haben wieder heftige Gewitter getobt. In Berlin wurde deswegen der Ausnahmezustand ausgerufen und ein Zeltlager mit rund 120 Kindern musste geräumt werden. 

  • Heute 7°C
  • Do 8°C
  • Fr 14°C
  • Sa 9°C
  • So 12°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden
Passende Suchen
  • Türkei schiebt IS-Kämpfer ab
  • Impeachment Anhörung
  • Morales Exil in Mexiko
  • Hochwasser Venedig
  • Wahl in Spanien

Der gerade zu Ende gegangene Juli könnte nach Angaben von UN-Generalsekretär António Guterres der weltweit heißeste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen gewesen sein.

Nach der Hitzewelle im Juli startet der August in vielen Teilen Deutschlands mit viel Regen und Gewittern. Der Ferienmonat geht vorerst überwiegend wechselhaft weiter. Hat der Sommer 2019 bereits sein Pulver verschossen?

Sintflutartige Regenfälle bringen in Flensburg den Verkehr teilweise zum Erliegen. Der Deutsche Wetterdienst gibt für zwei weitere Regionen Unwetterwarnungen heraus.

Vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume, Feuerwehrleute im Dauereinsatz - starker Regen hat den Einsatzkräften vielerorts mächtig Arbeit beschert. In Berlin galt zeitweise der Ausnahmezustand.

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fußball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

Seit 1881 gab es in Deutschland zehn Mal 40-Grad-Temperaturen - und in diesem Juli Werte über dieser Marke gleich 25 Mal binnen drei Tagen. Auch die Durchschnittstemperatur lag weit über Soll.

Nach den Rekordtemperaturen in der vergangenen Woche klingt der Juli nun deutlich kühler und in manchen Teilen Deutschlands auch richtig nass aus. Immer wieder wird es in der Woche lokal zu Unwettern und Gewittern kommen. Das sind die Aussichten.

die Rekordhitze im Westen und Südwesten geht über in Gewitter: Nach dem 42,6-Grad-Hitzerekord im niedersächsischen Lingen dürfen Hitzegeplagte am Wochenende auf Abkühlung hoffen - allerdings um den Preis schwerer Unwetter.

Dieser Wert geht in die Wettergeschichte ein: 42,6 Grad wurden am Donnerstag gemessen. Jetzt kann man aber erst einmal durchatmen, denn am Wochenende wird es wieder deutlich kühler. 

Der neue Hitzerekord von 42,6 Grad in Deutschland wurde vom Deutschen Wetterdienst bestätigt. Der Wert wurde im niedersächsischen Lingen gemessen.

"Heiß, heißer, Deutschland - Ein Tag für die Wettergeschichte" - das hat der Deutsche Wetterdienst angesichts der Rekord-Temperaturen am Donnerstag getwittert. Das Wetter sorgt aber auch auf politischer Ebene für reichlich Gesprächsstoff.

Schon Ende Juni ächzte Europa unter einer Hitzewelle. Für die kommenden Tage erwarten die Wetterdienste wieder Temperaturen um die 40 Grad. Ob Rekorde neu aufgestellt werden und wie die Menschen damit umgehen, erfahren Sie in unserem News-Ticker.

Ein unterirdischer See überschwemmt das Bergdorf Zermatt. Eine sogenannte Gletschertasche ist ausgebrochen.

Nach schweren Gewittern und einer kurzen Verschnaufpause von der Hitze, soll es nun wieder heiß werden. Diese Woche erwarten Experten erneut bis zu 40 Grad.

Am Wochenende sind mehrere Veranstaltungen unter freiem Himmel durch schwere Gewitter gestört worden. Auch für die nächste Woche erwarten Wetterexperten Unwetter. Doch bevor diese sich bemerkbar machen, kommt die Hitze auf Deutschland zu.

Auf Deutschland rollt eine Hitzewelle zu. Ab der kommenden Woche wird es in mehreren Regionen des Landes so heiß, dass die Temperaturen sogar zur Gefahr für Leib und Leben werden können. 

Mit Sonne, aber auch Gewittern und Regen stehen in den kommenden Tagen eher wechselhafte Sommertage bevor. Lokal kann es dabei mit Starkregen und teils kräftigen Unwettern auch ungemütlich werden. Das Wetter im Überblick.

Der Sommer hat seine Pause beendet. Nach zum Teil schweren Gewittern und lausigen Temperaturen ist Bade- und Biergartenwetter fast überall garantiert. Die aktuelle Vorhersage

Dort, wo die Menschen ohnehin nicht viel mehr als ihr Leben haben, müssen sie alljährlich auch noch darum fürchten: In weiten Teilen Südostasiens sorgt der Monsunregen für katastrophale Zustände und hunderte Tote.

Den Hurrikan "Katrina" von 2005 haben viele Menschen in New Orleans noch böse in Erinnerung. Nun trifft ein neues Unwetter die Südküste der USA - zwar kein Hurrikan, sondern "nur" ein Tropensturm. Experten warnen dennoch vor heftigen Auswirkungen über mehrere Tage.

Richtig sommerlich will es gerade nicht mehr werden: Unbeständiges Wetter und kühlere Temperaturen bleiben nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) der Tenor an diesem Wochenende. Doch im Laufe der kommenden Woche könnte der Sommer wohl einen neuen Anlauf nehmen.

Die Welt hat noch die Bilder vor Augen, als Tropensturm "Katrina" New Orleans 2005 heimsuchte und schwer verwüstete. 14 Jahre später ruft US-Präsident Donald Trump wegen "Barry" den Notstand aus.

Louisiana droht eine Naturkatastrophe: Ein Tropensturm hält auf den US-Bundesstaat zu. Experten zufolge könnte er ähnliche Ausmaße annehmen wie seinerzeit Hurrikan "Katrina".

Wer sich Hoffnungen auf ein sommerliches Wochenende gemacht hat, wird von den Prognosen des Deutschen Wetterdiensts (DWD) enttäuscht. Denn statt hochsommerlichem Wetter mit strahlendem Sonnenschein und Temperaturen über 30 Grad steht Deutschland ein Gewitter-Wochenende bevor.

Unwetter haben an der Ostküste von Italien für Chaos gesorgt. Badegäste mussten in Tortoreto vor einem herannahenden Sturm flüchten, in Pescara fielen orangengroße Hagelkörner vom Himmel.

Mit den hochsommerlichen Temperaturen ist es in Deutschland erst einmal vorbei: Am Dienstag und Mittwoch scheint zwar in Teilen des Landes noch die Sonne. Ab Donnerstag überwiegen allerdings Schauer und Gewitter. 

Gerade gibt nach Tagen weit über der 30-Grad-Marke eine wettertechnische Verschnaufpause in Deutschland. Doch schon am Samstag sollen es stellenweise wieder 32 Grad werden. In welchen Städten der Bundesrepublik müssen die Menschen am meisten schwitzen? Messungen der Jahre 2009 bis 2018 zufolge trifft es ein Bundesland am häufigsten.

Das Wetter in Deutschland ist zwiegespalten. Während im Süden die Sommertemperaturen zurückkehren, bleibt es im Norden frisch bis mild. Richtig heiß wird es aber nur stellenweise.

Der bisherige Rekord liegt im Jahr 2016, doch der vergangene Juni hat die Zahlen noch übertroffen: Es war der heißeste Juni aller Zeiten weltweit.

Der letzte Tag im Juni war so heiß wie bislang noch kein anderer Tag in dem Monat. Zum Start in den Juli kann Deutschland in Bezug auf das Wetter etwas durchatmen. In Rom betet der Papst derweil für diejenigen, denen die Hitze am meisten zugesetzt hat.

Deutschland schwitzt am Sonntag: Wie der DWD mitteilt, haben die Temperaturen rekordverdächtige Höhen erreicht. Doch die willkommene Abkühlung wartet schon: Der Juli startet deutlich frischer und nasser.

Erst war es zu heiß, bald wird es zu kühl. Ab Montag gehen die Temperaturen zurück, im Norden fallen die Werte teilweise unter die 20-Grad-Marke. Im Süden drohen schwere Gewitter.

Deutschland schwitzt in der Gluthitze: Am Sonntag heißt es noch einmal stark sein und für Abkühlung sorgen, denn die Prognosen deuten auf bis zu 39 Grad hin. Doch danach kommt die große Abkühlung. Der Juli startet laut Experten relativ frisch. Die Temperaturen fallen deutlich.

Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen vor fast 140 Jahren war es im Juni so warm wie in den vergangenen Tagen und Wochen. Und Abkühlung ist nicht in Sicht. Noch schlimmer trifft die Hitze Frankreich und Spanien.

Teile Deutschlands ächzen und schwitzen. Schnell fällt ein Schlagwort: "Klimawandel". Was weiß man über seinen Einfluss auf die Hitze?

Nach den tropischen Temperaturen vom Mittwoch bedeuten selbst 30 Grad schon Erholung. Deutschland kann am Donnerstag etwas verschnaufen. Aber nur kurz. Unser Hitze-Live-Blog zur Nachlese.

Mehrere Studien zeichnen auf den ersten Blick ein eindeutiges Bild.

Nach den tropischen Temperaturen vom Mittwoch bedeuten selbst 30 Grad schon etwas Erholung. Deutschland kann verschnaufen. Allerdings wird diese Phase nicht sehr lange andauern.

Diese Woche wird es unerträglich heiß. Am Mittwoch soll es sogar bis zu 40 Grad warm werden. Meteorologen sind der Meinung, dass der bisherige Hitzerekord in Deutschland in den nächsten Tagen geknackt werden könnte.

Im Jahr 2003 hat es einen Jahrhundertsommer gegeben, der in Europa viele Tote gefordert hat. Wird das Jahr 2019 wieder so extrem? Die beiden Jahre im Vergleich.

Nach einem warmen Wochenbeginn wird es am Dienstag noch heißer in Deutschland. Am Mittwoch muss sogar mit rekordverdächtigen Temperaturen gerechnet werden. Auch andere Länder Europas haben mit der Hitzewelle zu kämpfen.

Deutschland stehen extrem warme Tage bevor. Nach einem heißen Montag wird es die kommenden Tage noch wärmer. Mitte der Woche könnte sogar ein mehr als 70 Jahre alter Wärme-Rekord gebrochen werden. Der Malteser Hilfsdienst warnt indes vor gesundheitlichen Auswirkungen der Hitzewelle.

2018 war in Sachen Dürre ein Extremjahr - bundesweit. Weite Teile des Landes haben sich noch nicht davon erholt. In diesem Jahr ist Deutschland zweigeteilt, vor allem der Norden leidet unter der Trockenheit.

Es könnte eine neue historische Hitzewelle bevorstehen: Hoch Ulla heizt in der kommenden Woche in Teilen Deutschlands ordentlich ein. Die Temperauten steigen jedem Tag weiter bis an die 40-Grad-Marke. Nur in wenigen Regionen bleibt es kühler.

Die nächste Hitzewelle rollt an: Am Wochenende kühlt es sich vorerst ein wenig ab und es ist überwiegend bewölkt, vor allem am Samstag. Dann sind sogar lokaler Starkregen und Unwetter möglich. Die neue Woche bringt uns allerdings wieder viel Sonne und Temperaturen bis teilweise 39 Grad.

Am Wochenende ist das Southside und Hurricane Festival. Darauf müssen sich die Fans wettertechnisch einstellen.

Diese Woche wird erneut turbulent: In weiten Teilen Deutschlands muss in den kommenden Tagen mit teils schweren Unwettern gerechnet werden. Örtlich sind Sturmböen, Starkregen und Hagel zu erwarten. Nächste Woche wartet dafür eine Hitzewelle.