Wetter aktuell in Deutschland

Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten? Hier versorgen wir Sie mit dem aktuellen Wetterbericht, der Wettervorhersage für die kommenden Tage und Wochen sowie langfristigen Prognosen für Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Zudem gibt es alle Informationen aus der Unwetterzentrale zu Unwetter und Gewitter, Hagel, Schnee, Stürmen und Tornados. Wetter für heute, Mittwoch, 31. Januar 2018 auf einen Blick. Wetter in Deutschland: "Arctic Outbreak" bringt extreme Kälte.

Mit Tief "Burglind" kommen orkanartige Böen nach Deutschland. Bäume werden entwurzelt, der Verkehr auf Straße, Schiene und Wasser behindert. In anderen europäischen Ländern bringt "Eleanor" Ärger.

Mit dem Orkantief "Burglind" ist der erste schwere Sturm des Jahres am Mittwoch über Deutschland hinweggefegt. Noch gibt es Unwetter-Warnungen. Die aktuelle Lage im Liveticker.

Der erste schwere Sturm fegt am Mittwoch über Deutschland, Österreich und die Schweiz hinweg. Die Ereignisse des turbulenten Morgens in der Ticker-Nachlese.

Am Mittwoch erreicht Deutschland der erste schwere Wintersturm 2018. Das Orkantief hat in einigen Teilen Deutschlands Schäden verursacht.

  • Heute 2°C
  • Fr 1°C
  • Sa 2°C
  • So -1°C
  • Mo -2°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden
Passende Suchen
  • Fahrverbot Diesel Innenstadt
  • Waffengesetze USA
  • Deniz Yücel frei
  • Winter Walze
  • GroKo aktuell

Das Wetter im neuen Jahr beginnt stürmisch! Meteorologen vor einem schweren Sturmtief, das Deutschland am Mittwoch in breiter Front überqueren wird.

Das Jahr 2018 startet stürmisch: Dienstag und Mittwoch erwarten die Meteorologen viel Wind - teilweise sogar Sturmböen. Zudem steigt die Hochwassergefahr in vielen Teilen Deutschlands.

Schnee im Winter? Fehlanzeige. Zum Jahreswechsel rechnen Meteorologen mit Sturm und Regen sowie Temperaturen im zweistelligen Bereich.

Wer nicht möchte, dass der Jahreswechsel ins Wasser fällt, sollte in vielen Regionen an wetterfeste Kleidung denken: Das Jahresende aus Sicht der Meteorologen.

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fußball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

Während sich der Winter in Europa derzeit meist von seiner milderen Seite zeigt, leiden Teile Nordamerikas unter einem heftigen Kälteeinbruch. Minusrekorde wurden geknackt und in einer Stadt fiel besonders viel Schnee. Die Bewohner nehmen es teils mit Humor und bezeichnen die aktuelle Wetterlage als "Snowmageddon".

Der Wunsch einer weißen Weihnacht hat sich vielerorts nicht erfüllt - und auch in den kommenden Tagen wird das Wetter wenig winterlich. An Silvester droht sogar ein starker Sturm, zudem wird vor Hochwasser gewarnt.

Von wegen geruhsame Weihnachtszeit: In einigen Teilen Deutschlands ist und bleibt es an den Feiertagen und darüber hinaus sehr ungemütlich. Vereinzelt sprach der Deutsche Wetterdienst sogar Warnungen aufgrund der Wetter-Kapriolen aus.

Winterliche Spaziergänge müssen an den Weihnachtsfeiertagen wohl in vielen Teilen Deutschlands ausfallen: Laut Deutschem Wetterdienst kann es stürmisch werden.

An Weiße Weihnachten ist in diesem Jahr in Deutschland nicht zu denken. Stattdessen wird es grau - und vor allem windig.

Weiße Weihnachten im Flachland wird es nicht geben, das ist mittlerweile klar. Dafür aber gibt es schon eine unschöne Prognose, wie es dann weitergeht.

Es ist ein klassischer Wunsch zu Weihnachten - und er wird nur selten erfüllt: Weiße Weihnachten. Wie also stehen die Chancen 2017?

In den letzten Tagen durfte man sich vielerorts in Deutschland über viel Schnee und weihnachtliche Landschaften freuen. Diese Woche sieht mancherorts es allerdings weniger weiß aus.

Schon am Wochenende gab es in vielen Teilen Deutschlands Eis und Schnee. Zum Wochenstart bleibt es kalt, in der Nacht zu Montag werden weitere Schneefälle erwartet. Der Wetterdienst warnt Autofahrer in einigen Regionen. 

Zum Wochenbeginn wird neuer Schnee erwartet. Wo gibt es Chancen auf weiße Weihnachten?

Das Wetter in Deutschland bleibt auch am Wochenende wechselhaft. Dabei fällt vielerorts Schnee und auch die Temperaturen sinken ab. Das Wetter der kommenden Tage im Überblick.

Ein Sturmtief ist am Donnerstag über Deutschland gefegt: "Zubin" hatte weite Teile des Landes erfasst, ist aber mittlerweile abgeklungen.

Das Wetter in Deutschland bleibt in den kommenden Tagen ungemütlich und erinnert mehr an den Herbst als an den Winter.

Die Frage aller Fragen: Gibt es 2017 weiße Weihnachten? Fällt dieses Jahr vielleicht sogar Schnee an Heiligabend? 

Zum Wochenstart wird das Wetter in Deutschland sehr chaotisch. Es muss mit Sturm und Hochwasser gerechnet werden - Unwetter-Warnungen beachten!

Der Wintereinbruch hält Einsatzkräfte in der Nacht in Atem. Polizei und Feuerwehr müssen zu Hunderten von Unfällen ausrücken. Am Montagmorgen herrscht dann zumeist ein ganz anderes Bild - ein paar Grad machen den Unterschied.

Die anhaltenden Schneefälle haben am Sonntag vielerorts für Chaos gesorgt. Am Montag schneit es zwar nur noch gebietsweise, dennoch müssen sich Autofahrer auch in den kommenden Tagen auf schwierige Wetterverhältnisse gefasst machen. Besonders am Dienstag wird es wieder chaotisch, die Schneefallgrenze sinkt weiter.

Im Schneegestöber geschehen zahllose Unfälle. Auf der Zugspitze ist es so kalt wie noch nie in diesem Herbst. Fußballspiele werden fürs Schneeräumen unterbrochen. Und Frau Holle greift in die Politik ein.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet an diesem Wochenende in Deutschland zum 2. Advent mit einer ganzen Menge Neuschnee.

Es ist die Frage aller Fragen im Dezember - und sie wird jedes Jahr aufs Neue gestellt: Gibt es weiße Weihnachten? Nun, es gibt eine Antwort.

"Wer zu Hause bleiben kann, sollte zu Hause bleiben": Autofahrer müssen sich fast im ganzen Land auf rutschige Straßen einstellen, warnt der Deutsche Wetterdienst. Sturmtief "Walter" bringt Frost und Schneefall.

Das winterliche Wetter meldet sich zum Wochenende zurück. Doch davor muss erst einmal Sturm "Walter" überstanden werden.

In den letzten Tagen durfte man sich vielerorts in Deutschland über frischen Schnee und weiße Landschaften freuen. Diese Woche sieht es allerdings regnerischer aus.

Nach dem Winter-Einbruch in Deutschland: Wir sagen Ihnen, wie das Wetter zu Wochenbeginn und in den kommenden Tagen wird.

Der plötzliche Kälteeinbruch in Deutschland hat Tote und Verletzte gefordert: Vor allem in Bayern führten Schnee und Glätte zu tödlichen Unfällen auf den Straßen.

Pünktlich zum ersten Advent hat ein Wintereinbruch vielen Regionen in Deutschland mehrere Zentimeter Schnee gebracht. 

Passend zum meteorologischen Winteranfang fällt in Deutschland neuer Schnee. Doch das Wetter ändert sich zum Wochenausklang. Autofahrer aufgepasst!

Wie wird das Wetter in den kommenden Tagen, am Wochenende und am 1. Advent? Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht.

Der Winter hat schon mal seine frostigen Finger ausgestreckt und einige Schneeflocken über Deutschland ausgestreut. Was aber bringt das Wetter in den kommenden Tagen?

Die Wetteraussichten für den Wochenstart sind trübe: nass, kalt und windig wird es in vielen Teilen Deutschlands. Mancherorts ist sogar mit einer "weißen Überraschung" zu rechnen.

Mit der Frühlingsmilde ist es nun vorbei. Am Samstag erwartet uns ein massiver Temperatursturz - und Schnee bis ins Flachland.

Der November behält seinen Aprilcharakter bei und sorgt zum Wochenende für eine weitere Achterbahnfahrt in Deutschland.

Die Woche startet mit kühlen Temperaturen. Mancherorts wird es richtig zapfig. Doch das ändert sich bald: Am Mitte der Woche soll es wesentlich wärmer werden. Bis zu 19 Grad sind möglich.

Erst wird es bitter kalt, dann könnte es richtig mild werden. Das prognostiziert Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Dafür verantwortlich ist ein Hoch, das sich über Mitteleuropa etablieren könnte und warme Luft zu uns schaufelt.

Kommt Kaltluft und damit der Winter jetzt auch zu uns? Während die Temperaturen in Nordeuropa und Russland schon unter den Gefrierpunkt gesunken sind, werden in Deutschland gebietsweise noch immer zweistellige Temperaturen erreicht. Von Sonntag auf Montag könnte sich das ändern.

Der Winter hat am Wochenende zugeschlagen - und es selbst bis in tiefere Lagen schneien lassen. Auch in der aktuellen Woche bleibt es kalt und ungemütlich. Dann droht sogar ein richtiger Wintereinbruch.

Winterliches Wetter hat am Wochenende viele Autofahrer rutschen lassen. Im Südwesten sorgte heftiger Wind für Ungemach. Etliche Menschen wurden verletzt.

Der November macht seinem Ruf alle Ehre: Nasskalt und teilweise mit Schneeregen startet die nächste Woche. Vor allem Autofahrer im Süden sollten auf den Straßen vorsichtig sein.

Der Winter hält langsam Einzug: Nach einem größtenteils verregneten und schmuddeligen Wochenende soll es am Montag schneien - und das nicht nur in höheren Lagen. 

Der November macht seinem Ruf als Nebelmonat alle Ehre: Nebel und Hochnebel, gebietsweise leichter Regen oder Sprühregen prägen das Bild am Donnerstag. Das trübe Wetter soll anhalten. Am Wochenende wird es dann sehr ungemütlich: Polarluft bringt Kälte und Sturm. 

Egal ob Hitzewellen, Stürme, Dürren, Überschwemmungen - Entwicklungsländer sind meist die Hauptleidtragenden von Wetterkatastrophen. Aber auch in Deutschland steigt das Risiko.

Bereits am Montag schneite es in den Mittelgebirgen und am Alpenrand. Ähnliches steht Deutschland am kommenden Wochenende bevor. Dann sinkt die Schneefallgrenze auf 400 Meter. Bis dahin bleibt es grau und regnerisch. Das Wetter in Deutschland im Überblick.