Tropensturm "Barry" hat die Südküste der USA erreicht: Er brachte nicht nur extrem starke Winde mit, sondern auch riesige Wassermassen, die das eigentlich Gefährliche daran sind. Für die Stadt New Orleans ist die Gefahr noch nicht vorüber.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Der schwere Tropensturm "Barry" hat am Samstag im Bundesstaat Louisiana die Südküste der USA erreicht. "Barry" traf am Samstagnachmittag (Ortszeit) nahe der Stadt Intracoastal City westlich von New Orleans auf die Küste, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami mitteilte.

Nachdem "Barry" auf dem Weg an Land kurzzeitig die Stärke eines Hurrikans der untersten Kategorie eins angenommen hatte, schwächte er sich danach wieder zu einem Tropensturm ab. Meteorologen gingen davon aus, dass "Barry" auf seinem Weg in das Hinterland weiter an Kraft verliert.

Experten warnten jedoch, die Auswirkungen des Sturms könnten sich erst mit Verzögerung bemerkbar machen, vor allem durch den massiven Regen. Dies sei "erst der Anfang", sagte Louisianas Gouverneur John Bel Edwards. "Das werden noch einige lange Tage für unseren Staat."

Tropensturm "Barry": Das Gefährliche sind die Wassermassen

Fachleute mahnten, das Gefährliche an "Barry" sei nicht die Windstärke, sondern es seien die Wassermassen, die der Sturm an Land trage. Der Leiter des Nationalen Hurrikan-Zentrums, Ken Graham, sagte, der Sturm habe sich sehr langsam über das Meer bewegt und auf seinem Weg viel Wasser angesammelt.

Er warnte, der Sturm dürfte heftige Niederschläge bringen und könnte zahlreiche Flüsse über die Ufer treten lassen.

Land unter: Ein Bewohner des Ortes Mandeville telefoniert, während er durch hüfthohes Wasser watet.

Der Sturm sorgte bereits für Stromausfälle: Rund 117.000 Menschen waren am Samstag nach Behördenangaben ohne Elektrizität - die meisten davon in Louisiana. Der Fernsehsender CNN berichtete, in der Stadt Morgan City in Louisiana sei der Strom komplett ausgefallen. Aber auch in den benachbarten Bundesstaaten Texas, Mississippi und Alabama kam es nach offiziellen Angaben zu einzelnen Stromausfällen.

Besonderes Augenmerk lag auf New Orleans. Die Südstaatenmetropole war 2005 vom Hurrikan "Katrina" schwer zerstört worden und hatte Hunderte Tote zu beklagen.

Nach andauerndem Regen war es in Teilen der Stadt bereits in den vergangenen Tagen zu Überschwemmungen gekommen. Da jedoch der Mississippi trotz Hochwassers auch mit dem Starkregen noch deutlich unter den Dammkronen blieb, schien die größte Gefahr gebannt, berichtete der Sender CNN.

Bürgermeisterin LaToya Cantrell riet den Bewohnern, dennoch auf der Hut zu sein. "Wir sind in New Orleans noch nicht in Sicherheit", sagte sie.

Zwangsevakuierungen in New Orleans angeordnet

Für mehrere gefährdete Bereiche der Stadt waren vorab Zwangsevakuierungen angeordnet worden. Bewohner des Gebiets außerhalb des Überschwemmungsschutzgürtels der Stadt wurden gebeten, das Gebiet freiwillig zu verlassen. Der Flughafen in New Orleans teilte mit, wegen des Sturms seien für Samstag alle Flüge von oder nach New Orleans gestrichen worden.

"Barry" bewegte sich nur sehr langsam vorwärts - zuletzt mit einem Tempo von etwa neun Kilometern pro Stunde. Seine Ankunft an Land hatte sich damit etwas länger hinausgezögert als ursprünglich erwartet.

Küstenwache, Feuerwehren und andere Rettungsdienste hatten sich frühzeitig für die Ankunft des Sturms bereit gemacht. Die Nationalgarde von Louisiana aktivierte auf Anweisung von Gouverneur John Bel Edwards rund 3.000 Reservisten, die sich mit Helikoptern sowie Booten und anderen Wasserfahrzeugen an verschiedenen Punkten positionierten.

Ein Soldat der Nationalgarde steht vor Sandsäckem, die in Vorbereitung auf Hurrikan Barry verteilt wurden.

US-Präsident Donald Trump hatte die Menschen in Louisiana vorab aufgerufen, Anweisungen der Katastrophenschutzbehörde Fema und der lokalen Behörden zu befolgen. Für den Bundesstaat wurde ein Notstand ausgerufen. Damit können leichter Bundesmittel und Hilfe aus Washington fließen. (best/pak/dpa)

Die Welt hat noch die Bilder vor Augen, als Tropensturm "Katrina" New Orleans 2005 heimsuchte und schwer verwüstete. 14 Jahre später ruft US-Präsident Donald Trump wegen "Barry" den Notstand aus.