In Spanien und Portugal wird in den kommenden Tagen die erste Hitzewelle des Jahres erwartet. In unseren Gefilden bleibt es hingegen grau, windig und kühl - die Wetteraussichten fürs Wochenende.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Wer sich Hoffnungen gemacht hatte, vielleicht am zweiten Mai-Wochenende endlich so richtig in die Freiluftsaison zu starten, wird enttäuscht.

Wie schon zu Monatsbeginn bestimmen Wolken, Wind und kühle Schauer die Wetteraussichten - die Grills werden in weiten Teilen Deutschlands also noch unbenutzt bleiben.

Hitzewelle in Spanien - Deutschland im Kälteloch

Ganz anders die Lage in Spanien und Portugal: Laut wetter.net rollt die erste Hitzewelle des Jahres auf die iberische Halbinsel zu. Temperaturen bis zu 38 Grad werden auch den einen oder anderen Spanier und Portugiesen ins Schwitzen bringen.

Während Deutschland im Kälteloch verharrt - für Montagmorgen wird wieder Frost erwartet, dürfen sich sogar die Menschen in Moskau und Wolgograd über 27 bis 28 Grad warme Temperaturen in den kommenden Tagen freuen.

Wetter aktuell: Wonnemonat Mai ist gar nicht wonnig

"Der Wonnemonat Mai ist in diesem Jahr wirklich alles andere als wonnig. Nach dem super Oster-Sommer scheint dem schönen Wetter nun die Puste ausgegangen zu sein. Zudem gibt es in vielen Regionen reichlich Regen", sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net.

Vor einem Jahr gab es hierzulande Spitzenwerte zwischen 25 und knapp 30 Grad. Deutschlandweit ist der Mai 2019 hingegen bisher rund 4,5 Grad zu kalt. "Sollte sich dieses tiefe Niveau halten, dann steht uns der kälteste Mai seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 ins Haus", so Jung.

Am Donnerstag werden hierzulande immerhin noch stellenweise knapp 20 Grad erreicht, trotz überwiegender beziehungsweise sogar starker Bewölkung.

Doch die wechselhafte Wetterlage mit Schauern, teils auch Gewittern, mit Wind beginnt bereits zwei Tage vor dem Wochenende, laut der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Auch am Freitag ändert sich am grauen und kühlen Wetter wenig. Nur in einem Streifen von Rheinland-Pfalz bis nach Franken sowie im Nordwesten gibt es seltener Schauer, dort scheint dafür häufiger die Sonne. An der Küste werden 11 bis 14 Grad erwartet, im Rest des Landes 14 bis 19 Grad.

Wetteraussichten: Leichte Verbesserung am Muttertag

Der Samstag startet nur ganz im Norden sonnig und trocken. Ansonsten ist es stark bewölkt, der Regen zeigt sich länger anhaltend und mitunter kräftig.

Sonntag, am Muttertag, gibt es eine leichte Wetterverbesserung. Die Temperaturen erreichen zwar maximal 17 Grad (am Oberrhein), doch zumindest werden laut DWD im Großteil Deutschlands längere heitere Abschnitte erwartet. Pech hat der Südosten, dort wird es regnen.

In der Nacht zu Montag fällt das Thermometer auf 4 bis 0 Grad, verbreiteter Bodenfrost ist die Folge. Dafür gibt es zum Start der neuen Woche viele sonnige Abschnitte, wenige Wolken und fast keinen Regen.

Dieser Trend zu einem etwas freundlicheren Wetter hält auch Dienstag und Mittwoch nächster Woche an, nachmittags könnte das Thermometer laut DWD im Südwesten auf bis zu 21 Grad steigen.

Wetter aktuell: So werden die kommenden Tage

Donnerstag: 9 bis 19 Grad, Schauerwetter mit Gewittern, windig

Freitag: 11 bis 19 Grad, viele Wolken und lokal Schauer

Samstag: 9 bis 17 Grad, wechselhaft und Schauerwetter

Sonntag: 8 bis 17 Grad, wechselhaft, heitere Abschnitte

Montag: 11 bis 18 Grad, mal Sonne, mal Wolken, überwiegend trocken

Dienstag und Mittwoch: 13 bis 21 Grad, überwiegend freundlich, meist trocken

Prognose Donnerstag bis Samstag: im Westen und Südwesten wolkig mit Aufheiterungen und meist trocken, nur vereinzelt ein paar Tropfen Regen; Höchsttemperaturen zwischen 14 Grad an der See und 20 Grad in Südbaden

Bildergalerie starten

Die wichtigsten Wolkenarten in Bildern

Wolken sind eines der schönsten Wetterphänomene der Erde. Doch durch ihre Alltäglichkeit, schenkt man ihnen meist nur wenig Aufmerksamkeit. Hier seht ihr die wichtigsten Wolkengattungen in Bildern.

Verwendete Quellen:

  • Mitteilung des Deutschen Wetterdienstes (DWD)
  • Mitteilung von wetter.net
  • dpa
Teaserbild: © imago/Priller&Maug