Der Sommer 2018 entwickelt sich zum Jahrhundertsommer: In den nächsten Tagen übernimmt die Hitze wieder das Kommando in Deutschland, die Temperaturen klettern voraussichtlich bis an die 40-Grad-Marke - und das über mehrere Tage hinweg. Experten warnen: Die Hitze kann zu gesundheitlichen Problemen führen.

Mehr Infos zum Deutschland-Wetter finden Sie hier

Pünktlich zu den jetzt beginnenden Hundstagen - das sind Hitzeperioden zwischen dem 23. Juli und dem 23. August - dreht der Sommer richtig auf und das Thermometer steigt von Tag zu Tag.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) prognostiziert für die Woche eine "ausgewachsene Hitzewelle" mit Temperaturen, die hin zum Wochenende bis an die 40-Grad-Marke heranreichen können.

Hitzewelle erreicht Donnerstag und Freitag vorläufigen Höhepunkt

  • So -1°C
  • Heute 2°C
  • Di 3°C
  • Mi 3°C
  • Do 2°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Die Woche startet zunächst noch häufig stark bewölkt und mit einzelnen Schauern und Gewittern. Doch die Bewölkung löst sich im Tagesverlauf auf. Die Höchsttemperaturen am Montag liegen dabei zwischen 25 bis 30 Grad, an der Nordsee und im höheren Bergland wird es etwas kühler.

Am Dienstag geht es sehr sonnig weiter. Über den Tag bilden sich nur lockere Wolken. Es bleibt trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 29 und 34 Grad, lediglich an den Küsten und in den Bergen bleibt es etwas erträglicher.

Auch am Mittwoch behält die Sonne das Oberhand. Zwar können sich im Tagesverlauf einige, auch dichtere Quellwolken bilden, es bleibt aber weitgehend trocken. Lediglich im Bergland sind vereinzelt Schauer und Gewitter möglich. Das Thermometer klettert auf 30 bis 35 Grad.

Der Donnerstag und der Freitag bilden den vorläufigen Höhepunkt der anrollenden Hitzewelle. Die Meteorologen rechnen mit Temperaturen zwischen 29 und 36 Grad. Nur im Osten und Südosten sind einzelne Schauer oder Hitzegewitter möglich.

Hohe Temperaturen bergen auch Gefahren

Wetterexperten rechnen mit der bislang längsten Hitzeperiode des Jahres 2018 - und das hat Auswirkungen, vor allem auf die Gesundheit, wie Meteorologe Dominik Jung erläutert: "Eine derart ausgeprägte Hitzewelle macht dem Kreislauf vieler Menschen ordentlich zu schaffen. Man muss viel trinken, die pralle Mittagssonne meiden und auch darauf achten, dass Kinder und ältere Menschen genug Flüssigkeit zu sich nehmen."

Vor allem die Nächte dürften laut Jung für viele Menschen zur Belastung werden, denn mit einer Abkühlung am Abend ist es ab sofort vorbei. Die Nachtwerte lägen vor allem im Westen und Südwesten und in den Großstädten meist nicht mehr unter der 20-Grad-Marke und erreichten damit tropisches Niveau.

Zudem setzt die brütende Hitze auch der Infrastruktur zu: Autofahrer müssten sich daher vor Blowups auf Autobahnen in Acht nehmen.

Das Wetter der Woche im Überblick

Montag: 25 bis 30 Grad, viel Sonne, kaum Gewitter

Dienstag: 29 bis 34 Grad, viel Hitze, weitgehend sonnig und trocken

Mittwoch: 30 bis 35 Grad, sehr heiß, kaum Gewitter

Donnerstag: 29 bis 36 Grad, hochsommerlich heiß und kaum Gewitter

Freitag: 28 bis 37 Grad, erst heiß, später lokal Schauer und Gewitter

Samstag: 25 bis 37 Grad, schwül-heiß und im Tagesverlauf Gewitter mit Unwettergefahr

Sonntag: 25 bis 36 Grad, weiterhin hochsommerlich heiß, einzelne Gewitter

Teaserbild: © Getty Images/iStockphoto