Marie und Joachim von Dänemark sind aus Sorge um ihren Sohn Henrik während der Corona-Krise in ihre skandinavische Heimat zurückgekehrt. Der kleine Prinz musste wegen Atemproblemen in einem Krankenhaus behandelt werden.

Mehr News zu den europäischen Royals finden Sie hier

Die Familie von Prinz Joachim von Dänemark, dem zweiten Sohn von Königin Margrethe II., hat inmitten der Corona-Krise ihre Wahlheimat Frankreich verlassen. Joachim, seine Ehefrau Marie von Dänemark sowie die beiden gemeinsamen Kinder Henrik und Athena sind wieder in Dänemark. Die Sorge um Prinz Henrik hat sie dazu veranlasst.

Es gab einen Coronavirus-Test

Der Zehnjährige wurde "im Nationalen Krankenhaus auf Atemprobleme im Zusammenhang mit asthmatischer Bronchitis untersucht", teilt das dänische Königshaus offiziell mit. Der kleine Prinz zählt mit seiner Vorerkrankung zur Risikogruppe des Coronavirus.

Die Dänen klären auf: "Prinz Henrik wurde ebenfalls auf das Coronavirus untersucht. Der Test war negativ." Dennoch sei es für die Eltern "am beruhigendsten", ihren Sohn in dieser Zeit in Dänemark behandeln zu lassen. Dort werde Henrik "seit mehreren Jahren beobachtet".

"Die ganze Familie lebt jetzt in Amalienborg", heißt es weiter. Joachim und Marie sind erst im Jahr 2019 nach Paris gezogen. Das Paar hatte 2008 geheiratet. Aus Joachims erster Ehe mit Alexandra von Frederiksborg stammen zwei weitere Söhne. (cam)

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog © spot on news

Bessere Luft wegen Corona: Satelliten-Daten zeigen Rückgang der Stickstoffdioxid-Emissionen

Die Ausgangssperren wegen der Corona-Pandemie haben direkte Auswirkungen auf die Luftqualität: Satelliten-Daten zeigen einen Rückgang der Stickstoffdioxid-Emissionen in Italien und China.