Mit einer Mitteilung hat sich König Charles für die Unterstützung nach Bekanntwerden seiner Krebsdiagnose bedankt. Nur einen Tag später zeigt sich der Monarch in der Öffentlichkeit.

Mehr News zum Thema Adel

König Charles III. (75) hat sich sechs Tage nach Bekanntwerden seiner Krebsdiagnose bei einem Kirchenbesuch lächelnd in der Öffentlichkeit gezeigt. Gemeinsam mit seiner Frau, Königin Camilla (76), kam der britische Monarch am Sonntag zu einem Gottesdienst in der St. Mary Magdalene Church in Sandringham in der ostenglischen Grafschaft Norfolk.

Dabei trug er einen braunen Mantel und hielt einen Regenschirm in der Hand, während er Schaulustigen kurz zuwinkte.

Art des Krebses von König Charles ist nicht bekannt

Zuvor hatte sich Charles am Samstagabend erstmals seit seiner Krebsdiagnose in einer Mitteilung direkt an die Öffentlichkeit gewandt und sich dabei für die Unterstützung in den vergangenen Tagen bedankt.

Der Buckingham-Palast hatte am Montag mitgeteilt, dass bei dem König Krebs diagnostiziert wurde. Charles hat demnach inzwischen regelmäßige Behandlungen begonnen. Um welche Art von Krebs es sich genau handelt, teilte der Palast nicht mit.

Am Dienstag war Charles erstmals seit der Diagnose in der Öffentlichkeit gesehen worden, als er und Camilla ihren Londoner Wohnsitz Clarence House nach einem kurzen Treffen mit seinem jüngeren Sohn Prinz Harry (39) in einem Auto verließen. Berichten zufolge waren Charles und Camila noch am selben Tag auf den Landsitz Sandringham gereist. (dpa/thp)

Camilla äußert sich bei öffentlichem Auftritt über Zustand von Charles

Bei einem Konzertbesuch in der Kathedrale von Salisbury im Südwesten Englands hat die britische Königin Camilla ein Gesundheits-Update zu ihrem an Krebs erkrankten Ehemann, König Charles III., gegeben. (Teaserbild: picture alliance/Associated Press/Kirsty Wigglesworth)


JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.