Es ist ein spannender Tag für den kleinen Prinzen, ganz England fieberte am ersten Schultag des Thronfolgers mit. Nur George, der scheint nicht so begeistert zu sein.

Jetzt beginnt der Ernst des Lebens! Prinz George (4) geht ab heute in die Schule. Zu seinem ersten Tag an der Elite-Schule "Thomas's Battersea" brachte ihn selbstverständlich nicht irgendjemand, sondern Papa Prinz William (35).

Mama Herzogin Kate (35) hätte sich dieses wichtige Lebensereignis garantiert auch nicht entgehen lassen, läge sie aufgrund ihrer dritten Schwangerschaft nicht erneut mit starker Übelkeit im Bett.

Mama konnte nicht kommen

"Sie hätte alles getan, um heute dabei zu sein. Es ist ein großer Tag für ihren Sohn, aber sie ist leider krank", zitiert die britische Website "Dailymail" eine Quelle.

Und tatsächlich macht es den Anschein, als hätte Prinz George die Unterstützung seiner Mummy gut gebrauchen können, denn der Vierjährige wirkte regelrecht nervös und ängstlich.

Papa musste Händchen halten

Um 8:50 Uhr Ortszeit kam der royale Range Rover dann mit dem zukünftigen König an Bord vor der Schule an, die im Jahr knapp 22.000 Euro kostet.

Helen Haslem, Leiterin der Unterstufe, begrüßte den kleinen Prinzen standesgemäß persönlich und nahm ihn zusammen mit Papa William gleich an die Hand.

Prince George arrives for his first day of school at Thomas's Battersea with his father The Duke of Cambridge 📚📝 📸PA

A post shared by Kensington Palace (@kensingtonroyal) on


Großes Medienspektakel

Natürlich ließen sich auch Royal-Fans, Anwohner und Journalisten das Spektakel nicht entgehen – was Klein-George nur noch mehr eingeschüchtert haben dürfte.

Um für weniger Aufruhr zu sorgen, wird George seinen Klassenkameraden übrigens als George Cambridge vorgestellt werden – ohne Prinz oder "Ihre königliche Hoheit".

Einen kleinen Bonus bekam George dann aber doch: die rund 560 Schüler mussten bereits gegen 8:30 im Schulgebäude sein, damit der kleine Prinz in Ruhe ankommen konnte.

Obwohl die Sicherheitsmaßnahmen von Anwohnern bereits bemängelt wurden, sorgten sechs mit Tasern bewaffnete Zivil-Beamte, sowie sein eigenes Security-Personal, für Sicherheit.


Schule mit großem Angebot

Mit 21 Klassenkameraden wird George ab jetzt einen vollen Tagesablauf haben. Die wichtigste Schulregel: Immer nett und höflich sein. Deshalb beginnt und endet der Tag auch immer mit einem Handschlag des Lehrers.

Ansonsten kann sich der dritte in der britischen Thronfolge im Debattierclub austoben, Italienisch lernen, Philosophie studieren, Songtexte schreiben oder Golf lernen. Auch Ballett darf er tanzen, wenn er möchte.

Die Schulkantine wartet natürlich nur mit leckerem und vor allem gesundem Essen auf. Klingt ganz so, als würde Prinz George jetzt eine ganz tolle und spannende Zeit bevorstehen!

Bildergalerie starten

Kinder der Royals: So süß sind die Kids des europäischen Adels

Prinzessin Madeleine von Schweden hat gerade erst ihre dritte Schwangerschaft verkündet, Prinzessin Sofia von Schweden hat jüngst ihr zweites Kind entbunden und Herzogin Kate freut sich ebenfalls über ihre dritte Schwangerschaft. Zeit, den süßen Babyboom mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen!

© top.de