• Ein leerer Platz vor König Charles III. auf der Beisetzung seiner Mutter Queen Elizabeth II. sorgt für Fragen.
  • Hat jemand in letzter Sekunde abgesagt oder steckt ein symbolischer Akt dahinter?

Mehr Adels-News finden Sie hier

Ausgerechnet der Platz vor dem trauernden König Charles III. blieb bei der Beisetzung von Queen Elizabeth II. (1926-2022) frei. Mit einer Absage in letzter Sekunde hatte dies jedoch nichts zu tun, vielmehr stecke dahinter laut "Express" ein royales Protokoll, das nichts dem Zufall überlässt.

So sei von vornherein geplant gewesen, dass der Sitz vor Charles III. und neben dessen Bruder Prinz Edward frei bleibt. Als eine Geste an die Verstorbene, der symbolisch ein Platz freigehalten wird, habe dies jedoch nichts zu tun. Stattdessen stecke ein denkbar pragmatischer Grund dahinter: Auf diese Weise sei sichergestellt, dass der König zu jeder Zeit volle Sicht auf den Sarg seiner Mutter und auf die stattfindende Zeremonie hat.

Sitzplatz frei: Regelung gab es bereits bei Hochzeit von Prinz Harry und Herzogin Meghan

In der Tat sei dies schon bei diversen Zeremonien zu beobachten gewesen. Etwa bei den royalen Hochzeiten von Prinzessin Eugenie mit Jack Brooksbank oder der von Prinz Harry und Herzogin Meghan. Bei der Beerdigung von Prinz Philip (1921-2021) blieben hingegen aus einem anderen Grund zahlreiche Plätze frei: Um den damals geltenden Mindestabständen aufgrund der Corona-Pandemie zu entsprechen.

Lesen Sie auch: Staatsbegräbnis der Queen: Prinz Harry salutierte nicht  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Sichtlich ergriffen: König Charles III. reagiert bei Trauergottesdienst emotional

Bei dem Staatsbegräbnis der Queen zeigte sich König Charles III. emotional - besonders während die Nationalhymne "God save the King" ertönte.