Nach dem Tod von Prinz Friso herrscht Trauer in den Niederlanden. Während die Bevölkerung auf vielfältige Weise ihr Mitgefühl bekundet und über den Ort der Bestattung noch spekuliert wird, verabschiedete sich das niederländische Königshaus still und leise von dem Verstorbenen.

Im engsten Kreis traf sich die Königsfamilie im Palast Huis ten Bosch zu einer Trauerfeier für Prinz Friso von Oranien-Nassau. Der 44-Jährige war nach anderthalb Jahren im Koma am Montag gestorben und im Anwesen seiner Mutter, Prinzessin Beatrix, in Den Haag aufgebahrt worden.

Die letzten Stunden vor seinem Tod verbrachte Friso offenbar im Kreise seiner engsten Familienmitglieder: Seine Frau Mabel soll ihren 45. Geburtstag am Sonntag am Bett ihres Mannes verbracht haben, wie verschiedene Medien berichten. Vor dem Palast legten unterdessen zahlreiche Niederländer zu Ehren des Verstorbenen Blumen nieder. Tausende bekundeten ihr Mitgefühl auch auf Kondolenzseiten im Internet. Die niederländische Fußballnationalmannschaft soll in Gedenken an Friso ihr Testspiel gegen Portugal am Mittwoch in Trauerflor absolvieren.

Wann und wo der Prinz seine letzte Ruhe finden soll, ist indes noch unklar. Das Königshaus will offenbar noch am Dienstag Details zur Beisetzung öffentlich machen. Bis dahin kursieren nur Spekulationen: Als möglicher Ort für die Trauerfeier gilt die Kirche Oude Kerk in Delft, wie verschiedene niederländische Medien melden.

Familiengrabstätte wird momentan renoviert

In der Oude Kerk fand 2004 die Hochzeit von Friso und seiner Frau Mabel satt. Die Kirche wäre jedoch nur eine Ausweichlösung: Die Familiengruft des niederländischen Königshauses befindet sich in der nahe gelegenen Nieuwe Kerk, die allerdings derzeit renoviert wird. Aber auch die Nutzung beider Kirchen für die Beerdigungsfeier sei denkbar, berichtet die Zeitung "de Volkskrant". Unklar ist zudem, ob Prinz Friso mit allen staatlichen Ehren beigesetzt wird. Nach seiner Hochzeit mit Mabel hatte Friso auf einen Platz in der Thronfolge verzichtet.

Der Bruder von König Willem-Alexander starb an Komplikationen, die infolge einer durch Sauerstoffmangel verursachten Hirnschädigung aufgetreten waren, wie das Königshaus am Montag mitteilte. Prinz Friso von Oranien-Nassau war während eines Ski-Ausflugs am 17. Februar 2012 im österreichischen Lech von einer Lawine erfasst worden und lag seitdem im Koma.

"Seine Majestät der König teilt mit großem Bedauern mit, dass Seine Königliche Hoheit Prinz Johan Friso Bernhard Christiaan David, Prinz von Oranien-Nassau, Jonkheer van Amsberg, heute Vormittag auf Schloss Huis ten Bosch in Den Haag im Alter von 44 Jahren verstorben ist", lautet die offizielle Mitteilung des Königshauses der Niederlanden. Der Bruder von König Willem-Alexander war im Februar 2012 beim Skilaufen im österreichischen Lech abseits der Piste von einer Lawine erfasst worden und wurde 40 Zentimeter verschüttet. 20 Minuten war der Prinz nach dem Unglück unter den Schneemassen begraben, 50 Minuten lang wurde er reanimiert. Nach dem Unglück wurde Friso sofort ins Universitätsklinikum Innsbruck geflogen und dort behandelt. Die Ärzte stellten schwere neurologische Schäden fest, seither lag Prinz Friso im Koma.

Das Leben des Prinz Friso

Johan Friso Bernhard Christiaan David von Oranien-Nassau von Amsberg, Prinz von Oranien-Nassau, Graf von Oranien-Nassau, Herr von Amsberg wurde am 25. September 1968 als zweiter Sohn von Königin Beatrix in Utrecht geboren. Nach der Schule und schon während des Studiums schlug Friso eine Karriere in der Wirtschaft ein. So arbeitete er unter anderem für den Flugzeughersteller McDonnell Douglas und die Unternehmensberatung McKinsey.

2003 wurde die Verlobung mit der bürgerlichen Mabel Wisse Smit bekannt gegeben, 2004 heirateten die beiden in Delft. Aufgrund einer früheren Beziehung seiner Frau zu der niederländischen Unterweltgröße Klaas Bruinsma verweigerten Regierung und Parlament ihre Zustimmung zur Hochzeit. Daher verlor der Prinz mit der Eheschließung seinen Titel "Prinz der Niederlande", den Platz in der Thronfolge und seine Zugehörigkeit zum niederländischen Königshaus. Mutter Beatrix, Königin der Niederlande, verlieh ihrem Sohn daher den persönlichen Titel "Königliche Hoheit und Prinz von Oranien-Nassau".

Nach seinem Unfall wurde Prinz Friso Anfang März 2012 von der Intensivstation des Landeskrankenhauses Innsbruck ins Wellington Hospital in seinem Wohnort London verlegt. Im November zeigte der Prinz erstmals nach dem Unfall 2012 schwache Anzeichen von Bewusstsein, doch seither hatte sich an seinem Zustand nichts geändert. Anfang Juli 2013 wurde er in seine Heimat gebracht, um den Sommer mit seiner Familie im Palast Huis ten Bosch zu verbringen. Doch alle Hoffnungen auf Besserung seines Zustands erwiesen sich als vergebens. Prinz Friso hinterlässt seine Frau Mabel und die beiden Töchter Luana und Zaria.

Reaktionen auf den Tod von Prinz Friso

"Die Königliche Familie dankt allen, die Prinz Friso behandelt und betreut haben, herzlich für die ausgezeichnete und hinwendungsvolle Versorgung des Prinzen", gab das Königshaus im Internet bekannt. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte sprach der Familie sein Beileid aus: "Trotz allem ist die Nachricht ein Schock. Es ist kaum vorstellbar, dass Prinzessin Mabel und ihre beiden Töchter nun ohne ihren Ehemann und Vater durchs Leben gehen werden. An erster Stelle sind unsere Gedanken bei ihnen. Auch für Prinzessin Beatrix ist der Verlust unbeschreiblich groß. Ein Kind stirbt - das ist das Schlimmste, was Eltern passieren kann. König Willem-Alexander und Königin Máxima verlieren einen Bruder und Schwager, der ihnen viel bedeutete. Für sie ist dies ein schwarzer und trauriger Tag. Die Niederlande wünschen der gesamten Familie viel Kraft und Stärke in dieser schwierigen und traurigen Zeit."

Auch Ludwig Muxel, Bürgermeister von Lech, meldete sich ausführlich zu Wort: "Als einer, der wie viele Lecher den Prinzen von Kindesbeinen an kannte, bin ich persönlich tief betroffen und zutiefst berührt", sagte er der Nachrichtenagentur APA. "Mein ganzes Mitgefühl und das aller Lecher gehört Prinzessin Mabel, ihren Kindern, Prinzessin Beatrix, König Willem-Alexander und allen weiteren Angehörigen." Die niederländische Königsfamilie verbrachte ihren Winterurlaub jahrzehntelang regelmäßig in dem österreichischen Ort.