• Die Kartellbehörden geben endgültig grünes Licht für Microsofts Übernahme von Bethesda.
  • Mit dem Schlucken des renommierten Entwicklerstudios stärkt Microsoft massiv seine Position im Gaming-Segment.
  • "Deathloop" erscheint zuerst auf der PS5, doch wie steht es um die Exklusivität von "Starfield", "Fallout", The Elder Scrolls 6"?

Mehr Gaming-News finden Sie hier

Die US-Kartellbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) sowie die EU-Kommission haben die 7,5 Milliarden Dollar teure Übernahme des Entwicklerstudios Bethesda durch Microsoft endgültig durchgewunken. Die komplette Akquisition wird sich wohl noch bis zum Jahresende ziehen, dennoch zeichnet sich bereits jetzt ab, was die ersten Auswirkungen einer der spektakulärsten Übernahmen in der Geschichte der Gaming-Branche sein werden.

Noch immer gilt die Zusage, dass Bethesda ein eigenständiges Unternehmen bleiben darf. Auch Entlassungen seien nicht geplant. Wohin die gemeinsame Reise geht, wollen beide Firmen noch im März in einer gemeinsamen Online-Präsentation verraten.

Neue Spiele-Infos erst im Juni?

Der Journalist Jeff Grubb spekulierte auf Twitter: Er gehe davon aus, dass es im März eher um Insider-Informationen zur Übernahme gehen wird, sowie darüber, welche Bethesda-Spiele im Game Pass-Abo Einzug halten werden. Die für Spieler spannenden Neuigkeiten über konkrete Games würden voraussichtlich erst im Juni folgen, so die These des Branchen-Insiders Grubb.

Was dafür spricht: Während es aus Gamer-Sicht viel Geduld abverlangt, auf News zu den ambitionierten Rollenspiel-Projekten wie "Starfield", dem nächsten "Fallout"-Ableger oder "The Elder Scrolls 6" zu warten, ist die Planung für den Sommer aus unternehmerischer Sicht bereits sehr nah. Immerhin eins ist bereits bekannt: Der Action-Kracher "Deathloop" wird zuerst auf PS5 erscheinen sowie auf Windows PC, während die Xbox-User voraussichtlich ein ganzes Jahr warten müssen. Warum das trotz der Übernahme so ist? Der Deal zwischen Bethesda und Sony war bereits vor der Aquisition in trockenen Tüchern.

Die Kartellbehörden haben die Bethesda-Übernahme durch Microsoft durchgewinkt. Konkreter wird es noch im März.

Dass Xbox-Jünger dennoch Grund zur Vorfreude haben, deutete Jason Ronald, Director of Program Management bei Xbox, im "Iron Lords"-Podcast an. Für Aufsehen sorgte seine Aussage, dass "noch nicht alle Spiele, die dieses Jahr erscheinen, bereits angekündigt wurden".

Das befeuerte sofort Spekulationen in Foren wie Reddit. Unter anderem träumt die Community vom fünften Teil der Motorsport-Simulation "Forza Horizon" oder einem neuen Ego-Shooter der "Wolfenstein"-Reihe. Ob Letzteres plausibel ist, bleibt fraglich, doch die Prognose, dass unter den Überraschungstiteln, auf die Jason Ronald anspielte, nicht wenige aus dem frisch erworbenen Hause Bethesda stammen dürften, ist naheliegend. (tsch)  © 1&1 Mail & Media/teleschau