• Die Veröffentlichung von "Hogwarts Legacy" verschiebt sich erneut.
  • Das ambitionierte Open-World-Action-Rollenspiel im "Harry Potter"-Universum erscheint nicht mehr in diesem Jahr.
  • Der Grund: Das Team benötigt mehr Zeit für den Feinschliff.

Mehr Gaming-News finden Sie hier

Die sogenannten Potterheads - eingefleischte "Harry Potter"-Fans - warten seit geraumer Zeit sehnsüchtig auf "Hogwarts Legacy" - und müssen sich weiter in Geduld üben.

Wie Entwickler Avalanche bekannt gab, ist der für Ende 2022 geplante Releasetermin nicht mehr zu halten. Stattdessen soll das ambitionierte Open-World-Action-Rollenspiel im "Harry Potter"-Universum nun am 10. Februar 2023 für PC, PS4, PS5, Xbox One und Xbox Series X/S erscheinen. Einen festen Termin für die Nintendo Switch-Version wollen man nachreichen.

Als Grund für die Verzögerung führt man an, dass das Team noch etwas mehr Zeit benötige, um den Fans die bestmögliche Spielerfahrung zu liefern. Es ist bereits die zweite große Verspätung des Titels, der ursprünglich 2021 erscheinen sollte.

Damit reiht sich "Hogwarts Legacy" in eine lange Liste von prominenten Spielen ein, die es nicht unter den Weihnachtsbaum schaffen - darunter "Forspoken", "Der Herr der Ringe: Gollum", "Arc Raiders", "Avatar: Frontiers of Pandora", "Marvel's Midnight Suns", "Dliver Us Mars", "Suicide Squad", "Starfield", "Redfall" und "Baldur's Gate 3"

Das ist über "Hogwarts Legacy" bekannt

Hogwarts Legacy, Harry Potter, Release, Verschiebung, Verspätung, PS4, PS5, PC, Xbox
"Hogwarts Legacy" erscheint erst am 10. Februar 2023.

"Hogwarts Legacy" ist chronologisch zwar vor den Ereignissen aus den prominenten Büchern und Filmen angesiedelt, soll dafür aber die freie Erkundung der titelgebenden Zauberschule und des Umlandes ermöglichen.

Die wichtigsten Infos zum Singleplayer-Action-Rollenspiel "Hogwarts Legacy" kompakt zusammengefasst:

  • Held und Heldin Marke Eigenbau: Zu Beginn des Spiels kann man mithilfe eines Charakter-Editors die eigene Spielfigur nach eigenen Wünschen personalisieren. Weitere Merkmale wie Hut und Umhang sollen auch im Verlauf des Abenteuers hinzukommen. Zu Beginn des Abenteuers hat man obendrein die Wahl zwischen den vier Häusern Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw und Slytherin.
  • Die Schulbank drücken: Früh übt sich, wer ein großer Zauberer werden will. Deshalb lernt man in der Zauberschule in den Unterrichtseinheiten neue Zauber, Kräuterkunde und Co.. Minispiele für zwischendurch sorgen ebenfalls für Kurzweil - beispielsweise beim Verstecken mit Poltergeist Peeves.
  • Spielwelt: Das Schloss Hogwarts und das weitläufige Umland mit Dörfern und Gegenden jenseits des Verbotenen Waldes dienen als erkundbare Open World. "Wir wollten, dass ihr neue Orte entdecken könnt, seht, was rund um den schwarzen See und dahinter zu finden ist, neue Hexen und Zauberer in den Behausungen kennenlernt, die in der Landschaft hinter Hogsmeade verteilt sind, und erfahrt, welche weiteren unentdeckten Kammern in Hogwarts oder in den schottischen Highlands verstreut verborgen liegen", so die Entwickler im PlayStation-Blog. Damit man diese großen Areale nicht zu Fuß abschreiten muss, darf man auch auf einem Besen oder einem Greifen reiten.
  • Im Spielverlauf dürfen Spieler und Spielerinnen ihr eigenes Haus bauen. Per Crafting entstehen zudem aus gesammelten Zutaten Tränke und Zauber. Unter anderem lassen sich Angriffs-Items wie Alraunen-Setzlinge herstellen. Diese können einen Gegner mit einem Schrei kampfunfähig machen.
  • Gameplay: Adventure-Elemente und Action-Sequenzen wechseln sich ab. Während Hogwarts mit jeder Menge mysteriöser Orte, Rätsel und Aufgaben aufwartet, die nicht selten mit magischem Loot belohnt werden, liegt der andere Schwerpunkt des Games auf dem Kampfsystem. Neben Angriff- und Defensivzauber stehen auch Schleichmanöver zur Wahl. Im Video zu sehen ist unter anderem, wie der Protagonist unbemerkt Gegner ausschalten kann. Auch Objekte aus der Umgegung können zu den eigenen Gunsten manipuliert werden. In den gezeigten Szenen werden die Kämpfe gegen andere Zauberer und Fantasy-Kreaturen wie Hexen und Kobolden in der Third-Person-Perspektive erlebt.
  • Die Story: Ausgestattet mit der Gabe der Magie muss man die Wirren der Pubertät und einer Kobold-Revolte meistern.

  © 1&1 Mail & Media/teleschau

Teaserbild: © Warner Bros.