Der Buchautor und Vater zweier Kinder, Tom Curtis, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Zeichnungen von Kindern Realität werden zu lassen. So bekommt ein Delphin schon mal ein lachendes Gesicht und einem Hund werden Vogelbeine verpasst.

Mehr Digital-News finden Sie hier

Wie stellen sich Kinder einen Hund, ein Pferd oder ein menschliches Gesicht vor? Wenn Kinder etwas zeichnen, muss man oft nachfragen, was die Kritzelei darstellen soll. Der Kreativität sind beim Malen keine Grenzen gesetzt. Das beweist auch der Instagram-Account von Tom Curtis.

Der Autor und Vater zweier Kinder hat im Jahr 2017 das Buch "Things I have drawn" (zu Deutsch: "Dinge, die ich gemalt habe") veröffentlicht, in dem er Zeichnungen seiner beiden Söhne fotorealistisch in Szene gesetzt hat. Auf seinem gleichnamigen Instagram-Account hat Tom Curtis mittlerweile auch die Kritzeleien anderer Kinder zum Leben erweckt. Wir haben die besten Bilder herausgesucht.

Glückliche Hunde mit riesigen Augen und spitzen Zähnen

Tom Curtis' Sohn Al zeichnete im Jahr 2018 eine besonders gelungene Version von Suki, dem Hund eines Freundes. Papa Tom hat dem Vierbeiner also ein neues Gesicht verpasst – heraus kam ein übers ganze Gesicht strahlender Hund mit fiesen spitzen Zähnen und riesigen Augen.

Und noch ein weiterer Hund hat es in Tom Curtis' Sammlung geschafft. So sieht Ollie aus: Schiefe Zähne und große Augen.

Wer weiß, wie ein Labrador aussieht, wird sich auch über diesen Hund wundern. Denn der braune Vierbeiner Mia hat ein großes Breitmaul mit spitzen Zähnen und große auseinanderstehende Augen. Tom Curtis stellt außerdem die Frage: "Wo bitte ist ihre Nase?"

Ganz besonders spektakulär ist das nächste Exemplar: "Einfach ein Hund. Mit Vogelbeinen. In einem Baum", lautet Tom Curtis' schlichte Beschreibung.

Kinder entdecken ein überraschtes Kamel, verrückte Affen und eine langbeinige Ente

Überraschung! Dieses Kamel sieht aus, als wäre es bei etwas überrumpelt oder ertappt worden. Doch Tom Curtis hat eine Erklärung für das überraschte Gesicht parat: "Vielleicht war es nur der Wind in seinen Augen."

Auch einige Affen sind in Curtis' Zeichnungen vertreten. Der gemalte Schimpanse pendelt an einem Seil durch die Lüfte und hat sichtlich Spaß.

Auch dieser Orang-Utan ist ein seltenes Exemplar. "Hier gibt es nichts, was euch alarmieren sollte. Es ist nur ein Orang-Utan mit einem schwebenden Arm", lautet Tom Curtis' Kommentar.

An einem Kanal haben Tom Curtis' Kinder ein ganz besonderes Tier gesehen. "Wir hatten Glück", schreibt der Autor dazu. "Wir haben eine ziemlich seltene langbeinige Ente entdeckt."

Seltene Kuh, außergewöhnliche Giraffe und grinsender Delphin

"Einige unserer Kreationen lassen mich schaudern", schreibt Tom Curtis zum Bild einer Kuh. "Besonders die mit schlaffem Euter." Tatsächlich sieht das abgebildete Tier etwas gewöhnungsbedürftig aus.

Diese Giraffe hätte man wohl nicht auf den ersten Blick erkannt. Für Tom Curtis gibt es dabei nichts zu lachen. "Ich weiß, ihr denkt, dass ich vielleicht lache. Nun, das tue ich nicht – denn das ist eine echte Giraffe."

Schon mal einen Delphin mit einem grinsenden Gesicht gesehen? Nein? Tom Curtis' Kinder offenbar schon.

Die sechsjährige Beatrice hat eine laut Tom Curtis "verrückte und wundervolle Zeichnung" eines Pferdes kreiert. "Natürlich ist das ein Pferd", schreibt der Künstler außerdem dazu.

Menschenskinder: Wie Kinder Menschen malen

Auch ein Promi hat es in Tom Curtis' Galerie geschafft. Er hat sich extra die Erlaubnis von Zachary Levi geholt, um ihn von Edward, einem Freund seiner Kinder, malen zu lassen. "Großartige Zähne, Edward", schreibt Curtis. "Du hast sie genau richtig gemalt."

Sohn Al fabrizierte im Alter von drei Jahren außerdem eine gelungene Zeichnung seines Papas. Tom Curtis zieht dabei eine besondere Grimasse.

Bei diesem Gesicht hatte Sohn Al offenbar zu viel Spaß am Malen der Zähne. Dafür ist die Nase etwas zu klein geraten.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Siebenjähriges Wunderkind: Mikail Akar malt Bilder, die Tausende von Euro wert sind

Als die Eltern des kleinen Mikail Akar ihrem damals vierjährigen Sohn Fingerfarben zum Geburtstag schenkten, ahnten die beiden noch nicht, welches Talent in ihrem Kind schlummert. Mikails Werke sind mittlerweile Tausende von Euro wert, der Knirps wird als neues malendes Wunderkind betitelt. Die knallbunten Bilder des mittlerweile Siebenjährigen erinnern an Werke von Jackson Pollock oder Jean-Michel Basquiat.