Das Louvre, das Musée d'Orsay oder das Musée de Montmartre – wer Paris besucht, der lässt sich einen Besuch im Museum nicht entgehen. Eines dieser Museen, der Palais de Tokyo, hat nun eine ganz besondere Aktion auf Lager: Am 5. Mai werden ausschließlich Nackte durch eine Ausstellung geführt.

Wie wäre es, einmal nackt ins Museum zu gehen? In Paris ist genau das demnächst möglich. Am 5. Mai öffnet der Palais de Tokyo ab 9:30 Uhr, also außerhalb der regulären Öffnungszeiten, seine Pforten für hüllenlose Besucher. Gezeigt wird die Ausstellung "Discorde, Fille de la Nuit".

Initiiert wird die FKK-Tour unter anderem durch die "Association des Naturistes de Paris", zu Deutsch: Vereinigung der Naturisten in Paris. Auf Facebook verkündet der Verein zu der Nackt-Veranstaltung, dass es eine "große Premiere in Frankreich und Paris" sei.

Nackt-Veranstaltung wird gut angenommen

Die Museumsführung der etwas anderen Art scheint jedenfalls schon jetzt auf großes Interesse zu stoßen. Immerhin klickten bereits mehr als 25.000 Facebook-User auf den "Interessiert"-Button. 3.500 Nutzer gaben sogar an, an dem Event teilzunehmen. Der Eintritt dafür ist frei, eine Registrierung ist allerdings erforderlich.

Überraschend ist dabei vor allem das interessierte Klientel. Cédric Amato, der Vizepräsident der "Association des Naturistes de Paris" verriet der Zeitung "Le Parisien": "Es sind etwas mehr Frauen als Männer, die sich angemeldet haben. Und sie sind jung: Die meisten sind in den neunziger Jahren geboren."

Bei dieser großen Resonanz könnte ein weiteres Nackt-Event im Museum nur eine Frage der Zeit sein. Bis dahin können sich Nackt-Fans mit anderen Aktivitäten die Zeit vertreiben. Der Verein bietet unter anderem hüllenloses Yoga oder Schwimmen an.

Übrigens ist es nicht das erste Mal, dass eine FKK-Tour in einem Museum angeboten wird: Bereits 2013 lud das Museum Leopold in Wien für die Ausstellung "Nackte Männer" Besucher ein – und zwar so wie Gott sie schuf.  © 1&1 Mail & Media / CF

Eine Kunstgalerie in Manchester hat ein Gemälde aus dem 19. Jahrhundert wegen der Darstellung von Frauen darin aus ihrer Ausstellung entfernt - und damit viel Entrüstung ausgelöst.