Für sein Abschiedsalbum "Und Tschüss" wollte Schlagersänger Heino seine ganz eigene Version des Rammstein-Hits "Engel" aufnehmen. Doch die Plattenfirma der Band um Sänger Till Lindemann hat es ihm verboten – ohne die Musiker selbst zu fragen.

Mehr Entertainment-News lesen Sie hier

Es war eine große Enttäuschung, als Schlagersänger Heino sein Postfach öffnete. Die Plattenfirma von Rammstein hatte ihm in einer E-Mail mitgeteilt, dass er seine Coverversion des Rammstein-Hits "Engel" nicht auf seine neue Platte "Und Tschüss", die am heutigen Freitag erschienen ist, packen darf.

Die Band wusste allerdings nichts von der Entscheidung der Plattenfirma, wie jetzt die "Bild"-Zeitung erfahren hat.

Thomas Vidovic von Universal Music hat nun auf Anfrage der "Bild" erklärt: "Diese E-Mail sowie deren Inhalt, insbesondere die Mitteilung, 'dass Rammstein diese Aufnahme unter keinen Umständen genehmigt' und die Bitte, 'von einer Veröffentlichung abzusehen', waren nicht mit Rammstein abgestimmt. Rammstein war hierüber nicht informiert, eine Absprache hierzu gab es nicht."

Heino hofft auf seinen "Freund Till Lindemann"

Heino kennt die Musiker von Rammstein gut, stand mit ihnen beim Wacken-Festival sogar schon auf der Bühne und performte ihren Hit "Sonne": "Ich kann mir die Absage nur so erklären, dass mein Freund Till Lindemann meine Version gar nicht gehört hat und sein Management ihn auch gar nicht dazu befragt hat", so der Sänger zu "Bild".

Er hoffe nun, dass der Frontmann "dem Lied noch seinen Segen gibt." Till Lindemann verwies auf Anfrage der "Bild" allerdings auf seine Plattenfirma.

Am 13. Dezember 2018 feiert Heino seinen 80. Geburtstag, Anfang März 2019 verabschiedet er sich mit seiner letzten Tournee von den großen Bühnen – vielleicht dann ja auch mit "Engel". (jom)  © spot on news

Bildergalerie starten

Von Heino bis Otto Waalkes: Das sind die kuriosesten Auftritte von Wacken

Klamauk trifft auf Metal: Erstmals wird Kult-Komiker Otto mit seiner Band Friesenjungs auf dem Festival Wacken auftreten. Der erste Komiker ist er damit aber bei weitem nicht, der sich unter die Headbanger traut.