Helene Fischers Mega-Hit "Atemlos" in der Kritik: Rund ein Jahr nachdem der Song veröffentlicht wurde, meldet sich nun der Schlager-Komponist Jack White zu Wort. Ihm sei aufgefallen, dass eine Passage aus "Atemlos" einem 70er-Jahre-Hit aus seiner Feder sehr ähnle.

Besonders in den 1970er Jahren feierte White große musikalische Erfolge. Die goldenen Schallplatten, die er mit seinen Hits gewonnen hat, dürfte er kaum noch zählen können. Aus seiner Feder stammte unter anderem das legendäre "Looking For Freedom" (David Hasselhoff), zudem schrieb er für weitere Musiker wie Hansi Hinterseer zahlreiche Lieder. In der Musikwelt hat sich Jack White also allemal bewiesen.

Doch jetzt fühlt er sich in seiner Musikerehre gekränkt. Offenbar hat er sich Helene Fischers "Atemlos" noch einmal genau angehört und ist nun empört über das, was er feststellen musste. Der "Bild" sagte White, dass er in Fischers "Ohoo, Ohoo!" sein "Ohoo, Ahaa!" aus seinem Song "Ein Festival der Liebe" erkannt zu haben. "Ob es im Text nun 'Ohoo' oder 'Ahaa' heißt, spielt keine Rolle. Es geht um die Musik.", so White.

Geht Jack White nun gerichtlich gegen "Atemlos" vor?

In einer Pressemitteilung legte er noch nach: "Bei Helene Fischers 'Atemlos' ist in den ersten zwölf Takten der Verse nicht eine einzige Note, die nicht von meiner Komposition 'Ein Festival der Liebe' übernommen worden ist." Ob er nun gerichtlich dagegen vorgehen will, dazu äußerte sich White nicht. Die Komponistin des Megahits, Kristina Bach, wollte die Vorwürfe auf Anfrage der "Bild" vorerst nicht kommentieren. Jack Whites' Wut läuft also zunächst ins Leere. Am interessantesten an der Geschichte bleibt erst einmal die Tatsache, dass die Vorwürfe gegen "Atemlos" erst ein Jahr nach Veröffentlichung zur Sprache kommen. (mam)