• Er wurde in Frankfurt am Main geboren, jetzt starb er in Los Angeles.
  • US-Rapper Slim 400 erlag nach einer Schießerei in der kalifornischen Stadt seinen Verletzungen.
  • Das bekennende Gangmitglied wurde nur 33 Jahre alt.

Mehr Entertainment-News finden Sie hier

Der US-Rapper Slim 400 ist tot. Wie unter anderem das Portal "TMZ" berichtet, wurde der 33-Jährige im Los Angeles County erschossen. Er sei am Mittwochabend in Inglewood aus bisher ungeklärten Gründen in eine Schießerei verwickelt worden. Laut den Strafverfolgungsbehörden ist derzeit nicht klar, wie viele Verdächtige an der Tat beteiligt waren.

Slim 400, der mit bürgerlichem Namen Vincent Cohran heißt, wurde am 21. Juni 1988 als Sohn eines US-amerikanischen Militärangehörigen in Frankfurt am Main geboren. Seine Kindheit verbrachte er jedoch im berüchtigten Gang- und Gangsta-Rap-Ort Compton. Slim 400 war ein bekennendes Mitglied der Bloods-Gang.

Noch am Tag vor der Schießerei (8. November) veröffentlichte der Rapper seinen neuen Song "Caviar Gold (IceWata)" inklusive Musikvideo. Unter der Ankündigung auf seinem Instagram-Profil finden sich zahlreiche Kommentare, in denen Fans um den Rapper trauern.

Bereits 2019 wurde er niedergeschossen

Bereits 2019 wurde Slim 400 in Kalifornien niedergeschossen. Damals wurde er von neun Kugeln getroffen und überlebte schwer verletzt. Später gab er bekannt, er habe seine Familie in Compton besuchen wollen und sei dort in einen Hinterhalt geraten.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

2Pac
Bildergalerie starten

Er wäre heute 50 Jahre alt: So wurde 2Pac zur Rap-Legende

Tupac Shakur wurde im September 1996 Opfer eines Attentats. Der Rapper wurde von mehreren Kugeln getroffen und starb wenige Tage später im Krankenhaus. So wurde 2Pac, der am 16. Juni 50 Jahre alt geworden wäre, zum ersten Superstar des Raps.