Ihre eigenen Fans buhen Helene Fischer plötzlich aus. Als die Schlagersängerin auf einem Konzert in Zürich den Namen ihres Freundes Florian Silbereisen erwähnt, reagieren vor allem die Männer im Publikum nicht gerade nett.

Helene Fischer (33) ist derzeit in der Schweiz auf Live-Tour. Die Schlagerkönigin macht gleich für fünf Konzerte Halt in Zürich – so beliebt ist die "Atemlos"-Sängerin mittlerweile.

Doch unter die jubelnden Massen mischten sich beim Tourauftakt laut der Schweizer Zeitung "Blick" auch Buhrufe. Grund dafür sei ihr Freund Florian Silbereisen (36) gewesen. Dabei war der nicht einmal da.

Helene habe ihrem Liebsten lediglich den Song "Lieb mich dann" gewidmet. Das fanden ein paar eifersüchtige Herren im Publikum offenbar nicht so toll. Mit lauten Buhrufen straften sie dem Bericht zufolge die süße Liebeserklärung ab.

Helene Fischer verteidigt Florian Silbereisen

Die Sängerin nahm es aber locker: "Ihr kennt ihn doch gar nicht", habe Helene den Zuschauern zugerufen.

Mal schauen, ob sie bei den kommenden Konzerten wieder den Namen ihres Floris nennt.

Denn eins sollte Helene nun wissen: Die Erwähnung des Namens Florian Silbereisen löst keine Jubelarien aus. (am)

Bildergalerie starten

Von Ed Sheeran bis Helene Fischer: Diese Musiker sind im Büro top - und diese flop

73 Prozent der Deutschen lassen sich während der Arbeit mit Musik beschallen. Das ergab eine Umfrage von "LinkedIn" und "Spotify" mit 1.042 Personen. Beim Musikgeschmack der Arbeitskollegen scheiden sich aber die Geister. Diese fünf Künstler werden gerne mitgehört - und diese fünf überhaupt nicht.