Am Rande der UN-Generalversammlung in New York haben sich Angela Merkel und Königin Máxima zufällig auf der Straße getroffen - und waren plötzlich lost in translation.

Mehr aktuelle Star-News finden Sie hier

Staats- und Regierungschefs aus aller Welt sind derzeit in "Big Apple", um an der Generalversammlung der Vereinten Nationen teilzunehmen. So auch Angela Merkel, die auf den Straßen von New York unerwartet auf Königin Máxima der Niederlande traf. Nach einer herzlichen Begrüßung und netter Plauderei wurde die Unterhaltung plötzlich merkwürdig, wie ein Video auf der Internetseite von "Blauw Bloed" zeigt.

Merkel und Máxima reden aneinander vorbei

Angela Merkel fragt die Königin: "Arbeiten Sie hier?". "Ja, schon seit zehn Jahren", antwortet Máxima. Deren Engagement für die Vereinten Nationen scheint der Bundeskanzlerin völlig neu zu sein. Doch diplomatisch bewandert wie Merkel ist, umschifft sie diese kleine Unsicherheit mit einem charmanten Lächeln.

Als Máxima von ihrer Zusammenarbeit mit "France" – also Frankreich berichtet – versteht die Kanzlerin etwas komplett anderes und hakt nach: "Mit wem? Franz?" Die Verwirrung ist ihr deutlich anzusehen. Um welchen Franz es sich wohl handeln könnte?

Merkels Missverständnis klärt sich auf

Máxima versucht es noch einmal und erklärt: "Ich habe mit dem Finanzminister und Macron über die Frauenbewegung gesprochen. Das sollten auch wir vertiefen." Und der Groschen fällt: "Achso, mit Frankreich", lacht Angela Merkel. (kms)  © spot on news

Angela Merkel signiert Quietscheente für Julia Klöckner

Skurrile Szene im Bundestag: Kanzlerin Angela Merkel signiert eine Quietscheente für Julia Klöckner. Das Autogramm ist aber nicht für die Ernährungsministerin selbst, sondern für jemanden aus ihrer rheinland-pfälzischen Heimat, wie Klöckner erklärt.