2015 wurde bei Shannen Doherty erstmals Krebs diagnostiziert. 2017 verkündete die Schauspielerin, dass ihre Therapie gegen die Krankheit anschlägt. Doch wie Doherty nun bekannt gab, ist der Krebs zurück.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Shannen Doherty ist erneut an Krebs erkrankt. Das gab die Schauspielerin bei einem Auftritt der TV-Sendung "Good Morning America" des Senders ABC bekannt. Wie sie erklärte habe sie Krebs "im vierten Stadium".

Dass die Krankheit zurückgekehrt sei, wisse Doherty bereits seit einem Jahr. Unter anderem wegen der Dreharbeiten zur Neuauflage von "Beverly Hills 90210" habe sie die Nachricht bislang für sich behalten. Wie sie sagte, hätte sie die Nachricht auch gerne weiterhin aus der Öffentlichkeit gehalten.

Allerdings befindet sich die Schauspielerin derzeit in einem Rechtsstreit mit ihrer Versicherung. Im Zuge dessen wäre die Rückkehr ihres Krebses in den kommenden Tagen ohnehin bekannt geworden.

Shannen Doherty findet Rückhalt bei Schauspielkollegen

Wie Doherty im Gespräch mit "ABC News" erklärte, habe sie selbst noch nicht verarbeitet, dass der Krebs zurück sei. Zudem betonte sie, dass sie sich große Sorgen darüber mache, welche Auswirkungen der Krebs auf ihre Mutter und ihren Mann habe. Rückhalt habe sie bei ihrem Schauspielkollegen Brian Austin Green gefunden. Dieser habe ihr stets zur Seite gestanden.

2015 war bei Doherty Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert worden. 2017 gab sie bekannt, dass die Behandlung bei ihr anschlage. Auf Instagram verkündete sie damals, dass sich der Krebs in Remmision befinde.

Sie betonte aber auch, dass die Krankheit damit noch nicht besiegt sei. Vielmehr seien die nächsten fünf Jahre "entscheiden", ob sie den Krebs tatsächlich besiegen könne. (thp)

Zahl der Krebsfälle wird sich bis 2040 fast verdoppeln

Im Jahr 2018 erkrankten weltweit 18,1 Millionen Menschen an Krebs. 9,6 Millionen Krebskranke starben. Bis zum Jahr 2040 werden laut WHO doppelt so viele Neuerkrankungen erwartet. Zu den Gründen gehört nicht nur die steigende Lebenserwartung.