Seit dem Tod von Wham-Star George Michael im Dezember 2016 tobt eine Schlammschlacht um das Erbe des Sängers. Fadi Fawaz, der seit 2011 mit dem Musiker zusammen war, fühlt sich von George Michaels Familie ungerecht behandelt. Nun kündigt der ehemalige Friseur an, persönliche Gegenstände des verstorbenen Superstars verhökern zu wollen.

Geht es nach den Verwandten des verstorbenen George Michael, soll dessen einstiger Lebensgefährte Fadi Fawaz von dem Erbe in Millionenhöhe keinen Cent sehen. Auch Michaels Haus in London muss er räumen.

Zur Frage, ob Fawaz und Michael noch ein Paar waren, als Michael starb, gibt es unterschiedliche Aussagen. Nach Ansicht der Verwandten hatten sich die beiden bereits 2015 getrennt – Fawaz habe somit keinen Anspruch auf ein Erbe.

Fawaz sieht das allerdings anders. Er wettert nun auf Twitter gegen die Familie seines verstorbenen Partners und erklärt, für Geld auch drastische Schritte gehen zu wollen.

Besitz von George Michael bald unterm Hammer?

"Gegenstände von George Michael zu verkaufen, wenn ihr interessiert seid, lasst es mich wissen", schreibt der 44-Jährige auf dem Kurznachrichtendienst.

"Da ich ohne Hilfe zurückgelassen werde und niemand mehr menschlich ist", sei dies der Weg, wie er sich über Wasser halten wolle, bis die Probleme mit Michaels Familie und deren Anwälten geklärt seien.

Weiter schreibt Fawaz, er sei bereit, "jede Story zu verkaufen". Der langjährige Liebhaber Michaels schwört sogar explizit Rache. Angeblich ist bereits ein Enthüllungsbuch geplant.

Fawaz hat keine Lust auf Arbeit

Die Zeit der Trauer um den Freund scheint endgültig vorbei: "Ich bin durch damit, respektvoll gegenüber George Michael und dem Rest zu sein." Er werde bis an sein Lebensende um seinen Anteil am Erbe kämpfen, lässt der Ex-Friseur verlauten. "Und nein, ich werde mir keinen Job suchen", zwitschert der gebürtige Australier – und erntet für diese arbeitsscheue Einstellung reichlich Kritik auf Twitter © 1&1 Mail & Media/ContentFleet