Superstar Gillian Anderson (48) bittet Kanadas Premierminister um Hilfe für wehrlose Seerobben.

Seit vielen Jahren unterstützt Superstar Gillian Anderson die Tierrechtsorganisation PETA und unterstützt Kampagnen gegen Tierquälerei.

Nun setzt sie sich für die Robben Kanadas ein. Grauenhaft: Jedes Jahr werden vor Neufundland und im St.-Lorenz-Golf tausende Sattelrobben und ihre Babys zu Tode geknüppelt oder erschossen.

Brutales Massentöten

Ende Februar bringen die Robben ihre Jungen auf dem Packeis zur Welt. Die wenige Wochen alten Tiere sind eine leichte Beute für die mit Knüppeln und Gewehren bewaffneten Fischer, die die Tiere wegen ihres Fells grausam zu Tode prügeln.

Als Ausrede für das Massaker wird gerne der schwindende Fischbestand verwendet. Die Überfischung der Meere wird schlichtweg den Tieren untergemogelt.

Model Ann-Kathrin Brömmel kämpft mit PETA gegen Pelze.


Höchstpersönlich verfasste Gillian Anderson einen Brief, den sie an Kanadas Premierminister Justin Trudeau richtete.

In dem Brief heißt es: "Sehr geehrter Herr Premierminister, ich hatte die Ehre, 20 Jahre lang in Kanada für "Akte X" vor der Kamera stehen zu dürfen und liebe das Land mit seiner Natur, den aufregenden Städten und seiner vielfältigen Kultur. In bewegten und komplizierten Zeiten wie diesen, schaut die Welt auf Kanada, das wie ein Licht des Wandels hell leuchtet."

Klimawandel lässt Robbenpopulation schrumpfen

Weiter schreibt sie: "Ich bitte Sie dringend darum, das jährliche Abschlachten der Robben an der Ostküste zu beenden, das Kanadas gutem Ruf so sehr schadet. In diesem Monat hat die Schweiz als 35. Land Robben-Produkte aufgrund der inakzeptablen Tötungsmethoden von Baby-Robben verbannt. Ein weiteres Problem ist der Klimawandel, unter dem die Robbenpopulation zusätzlich leidet, wie dieser Bericht von "National Geographic" verdeutlicht."

Traurig: Bis heute blieben internationale Proteste wirkungslos – das Schlachten geht weiter. Wer das nicht akzeptieren will, kann aktiv werden.

Peta prangert Quälerei von Elefanten im Tierpark von Hannover an.


Durch den Klimawandel haben die Babyrobben immer weniger Eisflächen. Ohne Eisschollen ertrinken sie. Die haben gesagt: 'Der Klimawandel wird unsere Intelligenz, unser Mitgefühl und unseren Willen auf die Probe stellen. Aber wir sind dieser Herausforderung gewachsen.' Meine Freunde bei PETA und ich bitten Sie, die Auswirkungen des Klimawandels auf den Menschen wie auch auf die Meeresbewohner nicht außer Acht zu lassen und das kommerzielle Robbenschlachten ein für alle Mal zu beenden.

Was Sie tun können

Wenn Sie sich Gillian Anderson anschließen und gegen das Robbenschlachten protestieren wollen, können Sie an Protest-Aktionen teilnehmen oder Online-Petitonen unterschreiben – oder Unterschriften sammeln und Premierminister Trudeau direkt anschreiben.

Tierquälerei? Skandal um Hundefilm "Bailey"

Von den Dreharbeiten zum Film 'Bailey - Ein Freund fürs Leben' sind schockierende Bilder aufgetaucht, die Tiermisshandlungen zeigen sollen. Wegen des Skandals wurde die Premiere abgesagt.


© top.de