Die Schauspielerin Sei Ashina ist im Alter von 36 Jahren gestorben. Wie ihr Management mitteilte, wurde sie tot in ihrem Appartement in Tokio aufgefunden. Die Polizei hat bezüglich der Todesursache einen Verdacht.

Mehr Star-News finden Sie hier

Die Japanerin Sei Ashina wurde am vergangenen Montag von ihrem Bruder leblos aufgefunden, berichtet das US-Magazin "Variety", das ihr Management zitiert. Die Schauspielerin wurde nur 36 Jahre alt.

Ermittlungen zum Tod von Ashina laufen

Sowohl ihr Management als auch die Polizei von Tokio bestätigten, dass es sich bei Ashinas Tod wohl um Suizid handelte. Nachdem die Schauspielerin auf seine Anrufe nicht antwortete, sei ihr Bruder zu ihrem Appartement gefahren, wo er Ashina tot auffand. Eine Nachricht habe sie nicht hinterlassen.

Die 36-Jährige ist nicht der erste japanische Jungstar, der dieses Jahr starb. Erst im Juli soll sich Schauspieler Haruma Miura im Alter von 30 Jahren das Leben genommen haben, im Mai die 22-jährige Wrestlerin Hana Kimura, nachdem sie Opfer von Cyber-Mobbing geworden war.

Erfolg an der Seite von Keira Knightley

Ashina, die 1983 in Fukushima geboren wurde, arbeitete zunächst als Model in Tokio, später auch als Schauspielerin. 2002 gab sie ihr Debut in "The Tail of Happiness", 2007 spielte sie im historischen Drama "Seide" an der Seite von US-Star Keira Knightley. Vor allem in ihrer Heimat Japan wurde sie bald durch verschiedene Rollen in Fernsehserien- und filmen bekannt.

Aber auch hinter der Kamera machte sie sich einen Namen. Unter anderem war sie die Synchronsprecherin der Emily Thorne in der Erfolgsserie "Revenge". Zuletzt stand Ashina für den japanischen Film "AI Hōkai" vor der Kamera.

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Suizid-Gedanken betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Telefonnummer 08 00/ 11 10 - 111 (Deutschland), 142 (Österreich), 143 (Schweiz).  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Hirn-Scans können Suizid-Gedanken sichtbar machen

Forscher der Carnegie Mellon University in Pittsburgh können mithilfe modernster Technologie Suizid-Gedanken sichtbar machen. Die Experten nutzen funktionelle Magnetresonanztomographie, um Aufnahmen des Gehirns zu machen und auffällige Aktivitäten zu identifizieren. Das Ziel: Depressionen und Schizophrenie schneller zu erkennen. Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Suizid-Gedanken betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Telefonnummer 08 00/ 11 10 - 111 (Deutschland), 142 (Österreich), 143 (Schweiz).