"Dirty Dancing"-Star Jennifer Grey und ihr Ehemann, Schauspieler Clark Gregg ("Marvel's The Avengers"), lassen sich scheiden. Die Trennung nach 19 Jahren Ehe gab das Paar in einem Instagram-Beitrag bekannt.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Tatsächlich heißt es in dem gemeinsam geteilten Beitrag auf dem Account von Jennifer Grey, das langjährige Paar sei bereits seit Monaten getrennt. "Nach 19 gemeinsamen Jahren haben wir uns im Januar getrennt", erklärt die Schauspielerin, die 1987 als "Baby" mit dem Kultfilm "Dirty Dancing" bekannt wurde.

Jennifer Grey und Clark Gregg: Kein Rosenkrieg

Es gäbe jedoch kein böses Blut zwischen ihr und ihrem künftigen Exmann Clark Gregg, beteuert Grey. "Wir werden immer eine Familie sein, die sich liebt, wertschätzt und füreinander da ist." Erst kürzlich hätten die beiden Stars die schwierige Entscheidung gefällt, die Scheidung einzureichen. Beide seien dennoch dankbar für die gemeinsame Zeit und ihre Tochter, die sie zusammen großgezogen haben.

Jennifer Grey und Clark Gregg gaben sich 2001 das Jawort. Im Dezember desselben Jahres kam Tochter Stella Gregg zur Welt. Die heute 18-Jährige steht mittlerweile ebenfalls als Schauspielerin vor der Kamera.

Es fließen Tränen

"Wir weinen total, während wir das teilen", beenden Stellas Eltern ihren emotionalen Trennungspost. Und sie sind nicht die einzigen: "Ich weine auch, sende euch aber jede Menge Liebe", kommentiert unter anderem die kanadische Schauspielerin Megan Park ("The Secret Life of the American Teenager"). Und auch Clark Greggs "Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D."-Kollegin Elizabeth Henstridge meldet sich zu Wort: "Tolle Menschen, wundervolle Seelen, großartiges Team – ich liebe euch beide so sehr."  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Bildergalerie starten

Von "Dirty Dancing" bis "Romeo und Julia": Diese Filmpaare waren nicht auf einer Wellenlänge

Es ist nicht unbedingt Liebe, wenn man sich küsst: Jennifer Grey zum Beispiel, die am 26. März 60 Jahre alt wird, konnte ihren "Dirty Dancing"-Partner Patrick Swayze nicht ausstehen. Die beiden sind nicht das einzige Leinwandpaar, bei dem die Chemie hinter den Kulissen nicht stimmte.