• Paris Jackson, die Tochter des verstorbenen "King of Pop", Michael Jackson, hat erstmals über ihr Coming-out gesprochen.
  • In ihrer Familie sei ihre sexuelle Orientierung ein Tabuthema.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Beim "Red Table Talk" (via "People") mit Willow Smith sprach Paris Jackson offen über ihr schwieriges Coming-out und den Umgang ihrer "sehr religiösen" Familie mit dem Thema.

Nach dem Tod ihres berühmten Vaters wuchs die Tochter von Michael Jackson und Debbie Rowe bei ihrer Großmutter auf. Letztere gehört den Zeugen Jehovas an.

Paris Jackson: "Wir sprechen nicht darüber"

"Meine Familie ist sehr religiös und vieles, wie Homosexualität, ist ein Tabuthema, also reden wir nicht darüber und es wird nicht wirklich akzeptiert", zitiert die "People" Paris Jackson. "Ich bin an einen Punkt gelangt, an dem ich sie respektiere und ich sie liebe. Ich respektiere ihren Gauben und ihre Religion."

Ihre beiden Brüder, Prince Michael Jackson und "Bigi" Jackson (eigentlich: Prince Michael Joseph Jackson II.), hätten sie jedoch nach ihrem Coming-out sehr unterstützt, erklärt die Schauspielerin und Musikerin weiter. "Aber es gab Momente, da war es wirklich hart. Du fühlst dich allein. Du fühlst dich ausgeschlossen."

Jacksons Tochter will sich nicht benennen

Mittlerweile gibt sich Paris Jackson selbstbewusst: "Was die Leute über mich denken, ist nicht mein Problem", so die junge Schauspielerin, die in der zehnten Staffel von "American Horror Story" zu sehen sein wird.

Bereits in vergangenen Interviews weigerte sie sich, ihre sexuelle Orientierung zu benennen. Sie sei weder bisexuell noch homosexuell. Sie habe "mehr als nur Männer und Frauen gedatet", erklärte Paris Jackson etwa in der Show "Unfiltered: Paris Jackson and Gabriel Glenn".  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Paris und Prince Jackson sprechen über ihre Kindheit in Neverland

Michael Jackson ist bereits zehn Jahre tot. Nun sprechen seine Kinder Paris und Prince über ihre Kindheit auf der Neverland Ranch.